Bayer 04 Leverkusen: Leon Bailey meldet sich fit für Spiel gegen Eintracht Frankfurt

Muskelfaserriss überstanden : Leon Bailey meldet sich fit für Frankfurt

Bayers Flügelangreifer Leon Bailey hat seinen Muskelfaserriss auskuriert und ist eine Option für das Freitagabendspiel bei der Eintracht Frankfurt. Er habe in den vergangenen Wochen hart für sein Comeback gearbeitet, sagt der Jamaikaner.

Die zweite Länderspielpause der Saison neigt sich ihrem Ende entgegen. Viele Spieler der Werkself haben auf ihrer Rückreise Erfolgserlebnisse mit im Gepäck. Lucas Alario erzielte mit Argentinien gegen Deutschland sowie Ecuador ein Tor. Die Österreicher Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger feierten einen 1:0-Sieg in Slowenien und Joel Pohjanpalo traf für Finnland gegen Bosnien-Herzegowina, muss aber wie Lukas Hradecky am Dienstag (18 Uhr) noch einmal gegen Armenien ran. Für Kai Havertz dürfte neben dem 3:0 in der EM-Qualifikation in Estland sein erstes Länderspieltor unter der Woche gegen Alario und Co. ein Grund für gute Laune gewesen sein.

In Leverkusen war derweil ebenfalls Schwitzen angesagt. Trainer Peter Bosz bat seine Spieler am Montag zum Fußball-Konditionstraining (FKT). Dabei handelt es sich um intensive Einheiten mit Ball, die den Profis alles abverlangen. Einer von ihnen war Leon Bailey. Der Jamaikaner zog sich im Champions-League-Spiel gegen Lokomotive Moskau einen Muskelfaserriss zu. Das war am 18. September. Nach knapp einem Monat meldet sich der 22-Jährige nun fit zurück.

„Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn man sich von einer Verletzung erholt“, sagt Bailey. „Ich habe sehr hart dafür gearbeitet, wieder mit der Mannschaft trainieren zu können.“ Seine Stimmung in den vergangenen Wochen, in denen er zum Zuschauen verdammt war, beschreibt er als „nicht das beste Gefühl.“ Er sei aber stark geblieben, um möglichst schnell wieder einsatzbereit zu sein. Für das wichtige Freitagabendspiel in Frankfurt (20.30 Uhr) sei er wieder eine Option, versichert der Flügelspieler.

„Ich denke, dass ich im Kader sein werde, aber ob ich auch in der Startelf stehe, weiß ich noch nicht.“ Er sei jedenfalls „zu 100 Prozent bereit“ für einen Einsatz gegen die Eintracht. „Ich bin jetzt wieder da und ich fühle mich sehr gut. Aber es ist nach einer Verletzung natürlich auch wichtig, nichts zu überstürzen. Vielleicht komme ich von der Bank ins Spiel.“ Am Wochenende hatte Bailey einen freien Tag, den er für einen spontanen Ausflug nach Paris mit seiner Familie nutzte, wie er erzählt. „Es tut nach so einer Zeit auch gut, den Kopf frei zu bekommen.“

Ob er tatsächlich in der Mainmetropole zum Einsatz kommt, wird sich zeigen. Sicher ist, dass Bosz durch Baileys Rückkehr eine Option mehr hat – oder besser gesagt: Die Qual der Wahl. Durch die Verletzung des Jamaikaners baute der Niederländer seine Angriffsreihe um, setzte den derzeit formstarken Lucas Alario in die Mitte und zog Kevin Volland auf die Außenbahn. Dass die beiden gut harmonieren, haben sie oft bewiesen. Neben Bailey stehen die Zeichen auch bei Lars Bender und Jonathan Tah auf Comeback. Letzterer war vergangene Woche erkrankt von der Nationalmannschaft abgereist.