Bayer 04 Leverkusen: Karim Bellarabi wittert seine Chance

Bayer Leverkusen: Pokalheld Bellarabi wittert seine Chance

Da Flügelflitzer Leon Bailey für die Partie morgen in Wolfsburg auszufallen droht, könnte sich die Gelegenheit für den zuletzt außen vor stehenden Karim Bellarabi ergeben. Dominik Kohr und Panagiotis Retsos fehlen gesperrt.

Zur Feier seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2021 hat Lars Bender seine Teamkollegen zum Essen eingeladen. Routinier Stefan Kießling dokumentierte das Treffen mit einem Foto in den einschlägigen sozialen Medien. Der Mannschaftsabend ist ein Indiz dafür, dass der Teamgeist trotz der zuletzt weniger erbaulichen Punkteausbeute nach wie vor intakt ist - im Gegensatz zur verkorksten vergangenen Spielzeit, in der die Mannschaft laut Julian Brandt einem "Schrotthaufen" glich. Das liegt vor allem an Trainer Heiko Herrlich. Er schafft es, auch Spieler bei Laune zu halten, die sich ihre Rolle im Team anders vorgestellt haben - wie Karim Bellarabi.

Der Außenangreifer kommt auch in der Rückrunde bislang nicht wirklich zum Zug, verbrachte drei der vergangenen sechs Liga-Spiele komplett auf der Ersatzbank. In insgesamt 17 Bundesliga-Duellen gelangen ihm bislang erst ein Tor und eine Vorlage. Beim Pokal-Sieg gegen Werder Bremen avancierte er vor knapp vier Wochen jedoch zum Helden der Werkself, traf kurz nach seiner Einwechslung in der Verlängerung zum vorentscheidenden 3:2 und bereitete anschließend das 4:2 vor.

Das war wie ein Ausrufezeichen des 27-Jährigen, der in dieser Saison ein stetes Auf und Ab erlebt. Der einstige Erfolgsgarant der Werkself geriet wegen des Durchbruchs seines Teamkollegen Leon Bailey ins Hintertreffen. Da der Jamaikaner im Vorfeld der morgigen Partie in Wolfsburg wegen Muskelproblemen auszufallen droht, könnte die Stunde von Bellarabi auf der Außenbahn schlagen. Hinzu kommt, das Bailey in den vergangenen Wochen seltener Gefahr ausstrahlen konnte, obwohl er seit seinem kometenhaften Aufstieg in Bayers Angriffsspiel eine Schlüsselrolle einnimmt.

Bellarabi hat es in den vergangenen Monaten allerdings auch versäumt, die sich ihm bietenden Chancen für nachhaltige Eigenwerbung zu nutzen. Die einzige Ausnahme bildet sein furioser Auftritt im Pokal gegen Bremen. Ansonsten ist seine bisherige Saisonleistung eher durchwachsen.

Eine Pause werden auch Dominik Kohr (Gelb-Rot-Sperre) und Panagiotis Retsos (fünfte Gelbe Karte) einlegen müssen. Allerdings kehren in Jonathan Tah und Lars Bender zwei genesene Stammspieler in die erste Elf zurück. Letzterer suchte als Kapitän bei dem gemeinsamen Essen die Aussprache mit dem Team am Dienstagabend. Ergebnis: In den kommenden Wochen soll alles wieder besser werden.

Die zuletzt stagnierende Entwicklung seines Teams begründet Herrlich vor allem mit der angepassten Einstellung der Gegner: "Sie stellen sich besser auf uns ein, beobachten uns und sehen, dass wir eine junge Mannschaft haben. Da gehen sie voll drauf und versuchen, uns zu beeindrucken. Wir schaffen es nur zum Teil, uns aus diesen Situationen zu befreien - und zu oft sind es kleine technische Fehler, die verhindern, dass wir ins letzte Drittel kommen."

Das ist eine durchaus treffende Analyse. In Wolfsburg wird es allerdings darauf ankommen, die richtigen Lehren daraus zu ziehen. Ansonsten droht die Werkself, nicht mehr die Kurve zu kriegen - und den bisher guten Weg zu verlassen.

(RP)