Bayer 04 Leverkusen: Joel Pohjanpalo trainiert wieder mit der Werkself

Langzeitverletzter Stürmer von Bayer 04 : Joel Pohjanpalo trainiert wieder mit der Werkself

Aufgrund von Fußproblemen hat Joel Pohjanpalo die Spielzeit 2018/19 komplett verpasst. Jetzt startet der Finne seinen dritten Comeback-Versuch.

Er rannte, schmiss sich in Zweikämpfe, erzielte Tore. Wer Joel Pohjanpalo beim Mannschaftstraining am Montag mit der durch die Länderspiele nach wie vor dezimierten Werkself beobachtete, sah einen Mann, der sein Lachen wiedergefunden hat. Anhaltende Fußprobleme zwangen den Finnen in den vergangenen anderthalb Jahren immer wieder zum Zuschauen. Zwischenzeitlich bangte der Angreifer, der am Freitag seinen 25. Geburtstag feiert, sogar um seine Karriere. Jetzt ist er erneut zurück im Teamtraining.

„Ich habe keine Angst und kann alle Bewegungen machen“, sagte der Blondschopf. „Ich fühle mich richtig gut.“ Am Nachmittag unterzog er sich zum wiederholten Male einer MRT-Untersuchung. Der Befund der Bayer-Ärzte bestätigte Pohjanpalos subjektiven Eindruck – er soll weiter schrittweise ins Teamtraining eingebaut werden.

Für den in Helsinki geborenen Mittelstürmer ist es bereits der dritte Anlauf, seit seiner Sprunggelenksverletzung im März 2018 dauerhaft zurück zur Mannschaft zu stoßen. Zuletzt musste er nach neuerlichen Beschwerden im Fuß im Sommer-Trainingslager in Zell am See pausieren. Seit der vergangenen Wochen trägt er wieder Fußballschuhe, absolvierte zunächst aber nur Individualtraining. „Ich hoffe, dass es jetzt vorbei ist. Aber keiner kann das genau wissen“, betonte der 1,84-Meter-Mann. Während seiner Leidenszeit habe der Finne gelernt, mit Rückschlägen umzugehen. „Das ist ganz schwer, aber man muss immer positiv bleiben. Ich habe das Vertrauen des Klubs, der Mitspieler und der Trainer.“ Das helfe, versicherte er.

Sein größtes und vorrangiges Ziel sei frelich, endlich über einen längeren Zeitraum fit zu bleiben. Aber auch die Europameisterschaft 2020 hat er noch nicht aus den Augen verloren. Mit zwölf Punkten aus sechs Partien liegt Finnland, wo sein Vereinskollege Lukas Hradecky im Tor gesetzt ist, in der Gruppe J hinter Spitzenreiter Italien auf dem zweiten Rang. Die erste Qualifikation für ein Endrundenturnier ist für die Nordeuropäer zum Greifen nahe. „Alles liegt in unseren Händen. Ich hoffe, wir schaffen Historisches und qualifizieren uns für die EM“, sagte Pohjanpalo.

Vor seiner Verletzungsmisere war der Torjäger mit der starken Jokerbilanz im Nationalteam eine feste Größe. „Natürlich“, betonte Pohjanpalo, sei die EM daher auch ein persönliches Ziel. „Das ist für alle Fußballer in Finnland ein ganz großes Thema.“ In den vergangenen fünf Jahren habe das Land eine Negativserie durchlebt, jetzt gehe es wieder bergauf.

Wann genau Pohjanpalo selbst wieder eine Option für die Nationalmannschaft und den Bayer-Sturm um Kevin Volland und Lucas Alario sein kann, sei dem Angreifer zufolge noch nicht absehbar. Komplett fit werden und sich anbieten – so lautet sein Motto. Zeit genug sollte er bekommen: Sein Vertrag unter dem Bayer-Kreuz wurde erst in der vergangenen Spielzeit vorzeitig bis 2022 verlängert.

Mehr von RP ONLINE