West-Duell am Sonntag Bayer ist im Topspiel gegen den BVB Favorit

Leverkusen · Schlägt Bayer Leverkusen auch Borussia Dortmund, verabschiedet sich der Vizemeister vorerst aus dem Titelrennen. Die Werkself will derweil ihre beeindruckende Serie ausbauen – und nicht zu viel über sie nachdenken.

 Jeremie Frimpong, Florian Wirtz und Victor Boniface (v.l.) eilen mit der Werkself von einem Sieg zum nächsten.

Jeremie Frimpong, Florian Wirtz und Victor Boniface (v.l.) eilen mit der Werkself von einem Sieg zum nächsten.

Foto: Bayer 04

Für Bayer Leverkusen ist es bislang eine Saison der Superlative. Die Mannschaft jagt einen Rekord nach dem nächsten und geht als einziges noch unbesiegtes Team der europäischen Topligen in den Dezember. „Das ist gut, aber nur eine Konsequenz unserer Arbeit“, sagt Trainer Xabi Alonso. Viele Gedanken würden er und seine Spieler sich um solche Quervergleiche aber nicht machen. „Dafür bleibt gar keine Zeit. Aber es ist natürlich schön, das zu sehen.“ Ein Bild davon, wie stark die Rheinländer in dieser Saison wirklich unterwegs sind, darf sich als nächstes Borussia Dortmund machen. Anstoß in der BayArena ist am Sonntag um 17.30 Uhr.

18 von 19 Pflichtspielen haben Granit Xhaka und Co. inzwischen gewonnen und dabei bemerkenswerte 64 Tore erzielt. Auch mit einer B-Elf schafften Alonsos Schützlinge unter der Woche mühelos den Einzug ins Achtelfinale der Europa League und siegten 2:0 beim BK Häcken. Das Vertrauen in die eigenen Stärken wächst mit jeder gewonnenen Partie. „Natürlich sind wir stolz auf die Serie und das dürfen wir auch sein. Wir wissen aber sofort, dass die nächste Aufgabe kommt und wir wieder alles geben müssen“, betont Leverkusens Jonas Hofmann. Die Mannschaft habe das in den vergangenen Wochen immer wieder bewiesen und es vorgelebt. „Das ist ein großer Pluspunkt, warum wir erfolgreich sind.“

Respekt vor dem Gegner aus dem Ruhrgebiet, der vor wenigen Tagen ebenfalls ein Erfolgserlebnis feierte und sich dank eines 3:1-Triumphs bei AC Mailand vorzeitig für das Achtelfinale der Königsklasse qualifizierte, ist freilich vorhanden. „Ich glaube, es wird ein hervorragendes Spiel. Wir freuen uns alle darauf, weil es eine absolute Topmannschaft ist, die eine Hammer-Gruppe in der Champions League überstanden hat“, sagt Hofmann. Ein spannendes Spiel wünscht sich der 31-Jährige trotzdem nicht. „Ich hoffe, dass es eine klare Sache für uns wird.“

Sollte das der Fall sein, würde sich der Vizemeister aus dem Vorjahr vorerst aus dem Titelrennen verabschieden. Bei einer Dortmunder Niederlage würde der Rückstand auf Bayer auf satte 13 Punkte anwachsen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gibt sich derweil kämpferisch und spricht im Vorfeld von der „Möglichkeit, zu prüfen, ob Leverkusen wirklich nicht zu schlagen ist. In den vergangenen Jahren hat es jedenfalls immer ganz gut geklappt.“ Von den zurückliegenden fünf Duellen gewann der BVB vier. Mats Hummels ahnt derweil, was auf ihn und sein Team zukommt. Der Abwehrchef sagt: „Leverkusen spielt einen fantastischen Fußball. In Deutschland ist das die derzeit schwerste Aufgabe.“

Dass die Werkself als Favorit in die Begegnung der beiden West-Klubs geht, liegt auch an den starken Sommertransfers. Sowohl Bayer als auch der BVB hatten sich hinten links, im Mittelfeld und im Sturm neu aufgestellt. Einen spürbaren Qualitätsboost gab es bislang vor allem bei den Leverkusenern. Neben Hofmann und Xhaka sind auch Alejandro Grimaldo und Victor Boniface unangefochtene Leistungsträger.

Während bei den Westfalen voraussichtlich Felix Nmecha (Hüftprobleme) weiter ausfallen wird, sind auf Seiten der Rheinländer alle Spieler fit – darunter auch der beim Spiel in Schweden geschonte Florian Wirtz und Patrik Schick. Letzterer feierte in Göteborg mit einem Treffer ein erfolgreiches Comeback nach erneuter Verletzungspause.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort