Bayer 04 Leverkusen: Gegner Eintracht Frankfurt im Check

Bayers Gegner im Check : In der Defensive ist Frankfurt verwundbar

Eintracht Frankfurt spielt eine hervorragende Saison, doch die vergangenen Wochen haben durch die zusätzliche Belastung Kraft gekostet. Die Abwehr offenbarte zuletzt Schwächen, die die Werkself nutzen könnte.

Die Mannschaft Das Team von Eintracht Frankfurt dürfte – was die Fitness betrifft – ziemlich platt sein. Schon in der Liga gegen Hertha BSC (0:0) schwanden zuletzt die Kräfte. Gegen den FC Chelsea in der Europa League (1:1) drohte das Team von Trainer Adi Hütter zeitweise auseinanderzubrechen. Akteuren wie dem Ex-Leverkusener Danny da Costa ist die doppelte Belastung durch den internationalen Wettbewerb anzumerken, viele Alternativen hat Hütter aber nicht. Immerhin kehrt gegen die Werkself der gegen die Engländer gesperrte Angreifer Ante Rebic in die Startelf zurück. Weitere Optionen sind Evan N’Dicka für die Abwehr und Jonathan de Guzmann für das Mittelfeld. Stürmer Sebastien Haller fehlt wegen einer Muskelverletzung im Unterleib, Sebastian Rode ist angeschlagen.

Die Form In den vierzehn Ligapartien dieses Jahr gab es nur eine Niederlage gegen den FC Augsburg, außerdem eine Niederlage gegen Benfica Lissabon, die aber ohne Folgen blieb. Frankfurt holte zuletzt aber auch nur zwei Punkte aus drei Spielen – zu wenig im Kampf um die Königsklasse. Neben den Angreifern Rebic und Luka Jovic (gemeinsam 26 Ligatreffer) stehen vor allem da Costa und Makoto Hasebe für den Kampfgeist der Mainstädter. Ein Gewinn war Winter-Zugang Martin Hinteregger, der eine wichtige Säule in der Abwehr ist.

Darauf muss Bayer 04 achten Das Angriffsspiel der Eintracht ist schnell und leidenschaftlich. Mit Rebic und Jovic stehen zwei Stürmer von internationalem Format in der ersten Reihe. Die Defensive präsentiert sich durchaus wackelig – vor allem, wenn sie hohem Tempodruck ausgesetzt wird.

(jim)
Mehr von RP ONLINE