Bayer 04 Leverkusen gegen 1. FC Nürnberg: Peter Bosz erwartet ein „Männerspiel“

Bayer 04 empfängt Nürnberg : Peter Bosz erwartet ein „Männerspiel“

Peter Bosz, Trainer von Bayer 04 Leverkusen, will von seiner Mannschaft am Samstag (15.30 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg vor allem die „richtige Einstellung“ sehen. Kapitän Lars Bender kehrt nach überstandener Muskelverletzung zurück in den Kader.

Die Werkself ist in dieser Saison eine Mannschaft der Extreme. Erst drei Mal teilte sich Bayer 04 die Punkte mit dem Gegner: Kein anderes Team hat in dieser Spielzeit seltener unentschieden gespielt. Zuletzt sammelte die Werkself Anfang Dezember einen Punkt – bei der Wasserschlacht in Nürnberg (1:1). Seitdem Trainer Peter Bosz im Winter übernommen hat, gab es indes noch kein einziges Remis in der Liga. Am Samstag (15.30 Uhr) ist der 1. FCN zu Gast in der BayArena.

Nach dem Arbeitssieg in Stuttgart vor einer Woche (1:0) ist die Hoffnung unter dem Bayer-Kreuz wieder gewachsen, den internationalen Wettbewerb zu erreichen. Auf Platz acht liegend beträgt der Rückstand der Leverkusener auf die TSG Hoffenheim, die aktuell Sechster ist, nur noch zwei Punkte. Ein Sieg gegen Nürnberg ist im Schlussspurt fest eingeplant. „In den letzten Spielen wird alles entschieden – oben und unten in der Tabelle. Deshalb geht es vor allem darum, mit der richtigen Einstellung ins Spiel zu gehen“, betonte Bosz die Wichtigkeit des anstehenden Duells.

Der 55-Jährige vermutet, dass Nürnberg kämpferisch ähnlich stark wie Stuttgart auftreten wird. „Das war ein ‚Männerspiel’. Ich denke, dass das auch Nürnberg mitbringt und es wieder ein ’Männerspiel’ wird“, sagte Bosz. Dem seit dem 23. Spieltag von Interimscoach Boris Schommers trainierten Franken spricht er eine hohe spielerische Klasse zu. „Sie sind eine Mannschaft, die trotz ihrer Tabellenposition Fußball spielt“, betonte der Niederländer. „Der 1. FC Nürnberg hat Spieler mit enormer Qualität. Ihre letzten Ergebnisse haben gezeigt, dass sie an sich glauben. Es wird wieder kein einfaches Spiel für uns.“ Zuletzt blieb Nürnberg drei Spiele in Serie ungeschlagen.

Hoffnung, dass die Werkself gegen den Vorletzten dennoch den erwarteten Sieg einfährt, macht ein Blick auf die Statistik. Denn bislang hat Leverkusen ausschließlich gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte Niederlagen kassiert. Gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller hingegen erfüllte der Werksklub mit wenigen Ausnahmen seine Pflicht.

Personell gibt es indes positive Neuigkeiten aus Leverkusener Sicht: In der Partie gegen Nürnberg kann Bayer-Coach Bosz erstmals seit dem 1:4 in Hoffenheim Ende März wieder auf seinen Kapitän zurückgreifen. Der hatte zuletzt wegen einer Oberschenkelverletzung pausieren müssen. „Lars Bender geht es besser, er hat die ganze Woche mittrainiert.“ Der 29-Jährige könnte auf seine angestammte Position als Rechtsverteidiger zurückkehren, Mitchell Weiser bliebe dann wohl nur ein Platz auf der Ersatzbank. Nicht mitwirken können wird neben dem bis zum Saisonende ausfallenden Joel Pohjnapalo auch Panagiotis Retsos. Der Grieche hat Bosz zufolge im Training einen Schlag auf den kleinen Zeh abbekommen.

Mehr von RP ONLINE