Bayer 04 Leverkusen: Frische Beine für die Defensive

"Endspiel" gegen Hannover: Frische Beine für Bayers Defensive

Für das "Endspiel" gegen Hannover melden sich alle Stammkräfte in der Abwehr zurück: Lars Bender, Jonathan Tah, Sven Bender und Wendell sind einsatzbereit. Vladlen Yurchenko und Marlon Frey werden den Klub verlassen.

Pünktlich zum Saisonfinale hat sich das Bayer-Lazarett gelichtet. "Abgesehen von Joel Pohjanpalo sind alle im Trainingsbetrieb. Wir können aus dem Vollen schöpfen", sagte Bayer-Coach Heiko Herrlich. Die gute Nachricht aus der medizinischen Abteilung bedeutet für Bayer 04, dass neben Abwehrchef Sven Bender auch Jonathan Tah und Kapitän Lars Bender in den Kader zurückkehren - und Herrlich womöglich auf seine angestammte Viererkette setzen kann. Versprechen wollte der 46-Jährige das vor dem entscheidenden Duell um die Champions League am Sonntag(15.30 Uhr) gegen Hannover zwar nicht, aber er sagte: "Wir werden die bestmögliche Mannschaft ins Rennen schicken."

Torhüter Bernd Leno, der vor seinem 304. und womöglich letztem Pflichtspiel für die Werkself steht, ist sich der Ausgangssituation vor dem Endspiel gegen die Niedersachsen bewusst. "Es ist noch einiges offen", sagte er. "Das wichtigste ist, dass wir unsere Hausaufgaben machen." Wenn es dann nicht reiche, müsse man das akzeptieren.

Im entscheidenden Duell um die Königsklasse wird es aber so oder so emotional in der BayArena zugehen - auch, weil Fanliebling Stefan Kießling verabschiedet wird. Der 34 Jahre alte Bayer-Stürmer, der seit 2006 die Schuhe für die Werkself schnürt, bestreitet heute sein letztes Spiel und beendet seine Profikarriere. Neben ihm verabschiedet der Werksklub vor dem Spiel heute zwei weitere Profis: Vladlen Yurchenko und Marlon Frey werden Leverkusen verlassen.

  • Bayer empfängt Hannover : Werkself steht vor 30-Millionen-Euro-Duell

Erstgenannter kam 2014 von Schachtjor Donezk unters Bayer-Kreuz. In vier Saisons für die Werkself erzielte der Ukrainer in 18 Pflichtspielen drei Treffer, darunter ein Traumtor in der Champions League gegen AS Monaco (3:0) in der vergangenen Spielzeit. Verletzungen warfen den 24-jährigen Mittelfeldspieler zuletzt aber immer wieder zurück. In dieser Saison stand der ehemalige Juniorennationalspieler der Ukraine erst vier Mal im Kader und blieb ohne Einsatz. Wohin er wechselt, ist unbekannt.

Teamkollege Frey durchlief sämtliche Jugendmannschaften in Leverkusen und schaffte 2015 den Sprung aus der U 19 in den Lizenzkader. Nachdem der 22-Jährige in der vergangenen Saison an den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen war, kehrte er im Sommer nach Leverkusen zurück. In zwölf Pflichtspielen - alle in der Saison 15/16 - gelang dem gebürtigen Düsseldorfer kein Tor für die Profis. Auch er verlässt den Klub mit unbekanntem Ziel.

(sb)