Bayer 04 Leverkusen: FC Barcelona im Check

Bayer Leverkusen: Bayers Gegner im Check

Bayer Leverkusen empfängt am letzten Spieltag der Champions League den schier übermächtigen FC Barcelona – und die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt braucht einen Sieg, um in Europa zu überwintern. Wir haben uns die Katalanen genauer angesehen.

Die Mannschaft

Barca hat einen Lauf, der nur schwer zu stoppen sein dürfte. Seit dem Hinspiel gegen Bayer 04 gelangen sechs Siege in der Liga, darunter das 4:0 gegen Real Madrid. Den AS Rom fertigte man gar mit sechs Toren ab, und selbst beim 1:1 zuletzt gegen den FC Valencia scheiterten Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez eher an sich selbst als am Gegner. Trainer Luis Enrique verzichtete gegen Valencia und im Pokal gegen den Drittligisten Villanovense auf Auswechselungen und schont auch heute einige Stars. Abwehrchef Gerard Pique und Mittelfeld-Stratege Andres Iniesta stehen erst gar nicht im Kader. Da die Katalanen bereits als Gruppensieger qualifiziert sind, droht aber noch mehr Rotation. Besonders die Youngster Sandro Ramirez und Munir el-Haddadi drängen auf Spielzeit in der Offensive. Ebenso könnten Ivan Rakitic, Jordi Alba, Javier Mascherano und Sergio Busquets auf der Bank Platz nehmen. Dafür hoffen die Reserve-Spieler Gerard Gumbau, Sergi Samper und Wilfrid Kaptoum auf Champions-League-Minuten.

Die Ambitionen

  • Bayer 04 Leverkusen : Völler-Kritik: "Nicht die Form oder Qualität wie im letzten Jahr"

Der FC Barcelona ist qualifiziert und eher darauf aus, keine wichtigen Spieler mit einer Verletzung zu riskieren. Ein Sieg wäre daher wohl willkommen, eine Niederlage aber durchaus keine Katastrophe.

Darauf muss Bayer 04 achten

Egal wer bei Barca aufläuft: Die Qualität ist enorm. Besonders el-Haddadi und Ramirez im Sturm gelten als hochtalentiert. Reservisten wie Thomas Vermaelen oder Adriano gehörten beim FC Arsenal bzw. dem FC Sevilla zum Stamm. Sollte Messi auf dem Platz stehen, dürfte außerdem die wohl am schwierigsten zu bewältigende Aufgabe der Fußball-Welt auf die Bayer-Abwehr zukommen. Ausfallen wird definitiv Neymar, der sich im Abschlusstraining verletzte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neymar und Messi albern bei Abschlusstraining in Leverkusen herum

(RP)
Mehr von RP ONLINE