1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen erfüllt jedes Klischee

Schwächephase zur Unzeit : Bayer erfüllt jedes Bayer-Klischee

Bayer Leverkusen droht nach dem 0:2 bei Hertha BSC ein enttäuschendes Liga-Ende. Die Qualifikation für die Champions League hat die Werkself nun nicht mehr in eigener Hand. Torwart Lukas Hradecky geht mit seinen eigenen Mitspielern hart ins Gericht.

Wenn gegnerische Trainer auf Bayer Leverkusen angesprochen werden, ist der Tenor ausnahmslos derselbe: Die Werkself spiele fantastischen Fußball, habe unglaubliche Talente in ihren Reihen und gehöre zu den aufregendsten Teams der Liga. Was die Fachleute bei ihren Lobeshymnen gerne unter den Tisch fallen lassen, ist die Tatsache, dass wenn es um Entscheidungen und Titel geht, die Rheinländer allzu oft als zweiter Sieger vom Platz gehen. Beim 0:2 (0:1) in der Hauptstadt gegen Hertha BSC erfüllte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz jegliches Klischee. Die Qualifikation für die Champions League hat Bayer nun nicht mehr in eigener Hand.

„Das war zu wenig“, sagte Torhüter Lukas Hradecky. Der Finne war beim bis auf die Anfangsviertelstunde durchweg enttäuschenden Auftritt im Olympiastadion noch der beste Bayer-Profi. Bei den Gegentreffern durch Matheus Cunha (22.) und Dodi Lukebakio (54.) wurde er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. „Wir waren zu brav, zu ungefährlich. Wir haben absolut nichts verdient. Ich weiß nicht, warum es so war. Jeder muss sich hinterfragen“, betonte der 30-Jährige. „Unser größter Gegner waren wir selbst.“

Durch die zweite Saisonniederlage gegen die Berliner und dem zeitgleichen Sieg der Gladbacher in Paderborn geht Leverkusen nun mit einem Zwei-Punkte-Rückstand auf den letzten Champions-League-Platz in das Saisonfinale gegen Mainz. Der Pokalfinalist (4. Juli in Berlin gegen München) benötigt einen Sieg und muss zugleich auf Schützenhilfe der Herthaner hoffen, die am letzten Spieltag in Gladbach zu Gast sind. Dank des besseren Torverhältnisses der Elf vom Niederrhein reicht dem Team von Trainer Marco Rose für die Königsklasse realistisch betrachtet ein Unentschieden. Nach Punkten könnte Bayer zwar auch noch zum Dritten RB Leipzig aufschließen, allerdings haben auch die Sachsen das deutlich bessere Torverhältnis.

Sollte Leverkusen ihre Pflichtaufgabe am letzten Spieltag gegen derweil gerettete Mainzer erfüllen, könnte es also passieren, dass Bayer trotz dann 63 gesammelter Punkte kommende Saison nur in der Europa League spielen dürfte. Eine letzte Gelegenheit, sich doch noch für die sowohl finanziell als auch für das Prestige deutlich attraktivere Champions League zu qualifizieren, könnte sich dem Werksklub im August bieten. Das Bosz-Team steht nach dem 3:1-Hinspielerfolg bei den Glasgow Rangers mit einem Bein im Viertelfinale der Europa League, der ab dem 10. August in Turnierform in Nordrhein-Westfalen zu Ende gespielt werden soll. Der Sieger des Endspiels in Köln spielt kommende Saison in der Champions League.