1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen: Emrehan Gedikli macht den nächsten Schritt

Erster Einsatz bei den Profis : Gedikli macht den nächsten Schritt

Das 17-jährige Offensivtalent gibt gegen Hapoel Beer Sheva sein Debüt bei den Profis der Werskelf. U19-Trainer Markus von Ahlen lobt die Qualität des Eigengewächses.

In der 80. Minute war es soweit: Emrehan Gedikli gab sein Debüt bei den Profis der Werkself. Der U19-Spieler kam für Karim Bellarabi in das bereits entschiedene Europa-League-Spiel gegen Hapoel Beer Sheva (4:1) und sammelte seine ersten Einsatzminuten bei den „Großen“. Der 17-Jährige gilt als das nächste große Offensivtalent aus der Nachwuchsabteilung von Bayer 04.

Die genießt den Ruf, eine gute Anlaufstelle für Talente zu sein. Unzählige Spieler schafften in Leverkusen den Durchbruch – zuletzt natürlich Kai Havertz, der im Sommer für ein Gesamtpaket von über 100 Millionen Euro zum FC Chelsea wechselte. 2017 gab das zum Nationalspieler avancierte Eigengewächs sein Profidebüt unterm Bayer-Kreuz.

Florian Wirtz, der als eines der größten Talente seines Jahrgangs gilt, spielte zwar kurz für die Leverkusener U19, stammt aber ursprünglich aus der Jugend des 1.FC Köln und wechselte erst im Winter zu Bayer 04. Gedikli, der im April 2003 das Licht der Welt erblickte, ist mit 17 Jahren, acht Monaten und einem Tag der drittjüngste Spieler, der für Bayer 04 in der Europa League spielte – nach Wirtz und Danny da Costa.

Seit seinem siebten Lebensjahr spielt Gedikli für Bayer 04 und durchlief alle Jugendmannschaften. In den vergangenen drei Jahren erzielte der Mittelstürmer beeindruckende 63 Tore in nur 60 Spielen. Seine Leistungen brachten ihn ins Blickfeld internationaler Topteams. 2019 kursierten Gerüchte, dass unter anderem der FC Chelsea am gebürtigen Oberhausener interessiert sei. Der ließ sich davon nicht beirren und tat das, was er am besten kann: Tore schießen.

„Emre hat diese Gier, Tore zu erzielen. Er ist ein richtiger Torjäger“, erzählt U19-Trainer Markus von Ahlen. Gedikli sei ein physischer Spieler, der eine gewisse Robustheit ausstrahlt und trotzdem spielerisch stark sei. „Sein guter Torabschluss und seine Qualitäten als Wandspieler machen ihn zu seinem sehr, sehr interessanten Spieler“, erklärt der Coach.

Der Angreifer übernimmt aber nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz Verantwortung. Seine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann meistert er mit Bravour und konnte sie aufgrund seiner Leistungen sogar verkürzen. Dennoch bleibt sein Plan A natürlich, Fußball zu spielen und sich bei den Profis zu etablieren. Privat ist der 17-jährige von Ahlen zufolge „ein total offener und super sympathischer Mensch, der viel Freude macht und immer positiv denkt.“

Letzteres musste Gedikli auch vor einigen Wochen, als er sich eine Muskelverletzung zuzog und den Saisonstart der U19 von der Tribüne aus verfolgen musste. Sein Comeback gab er beim Pokalaus gegen den 1. FC Köln. In seinem ersten Ligaspiel nach der Verletzung steuerte er gleich einen Treffer zum 3:1-Erfolg über RW Oberhausen bei. Einen Tag vorher stand Gedikli erstmals im Profikader von Bayer 04. Nach der Verletzung von Patrik Schick brauchte Peter Bosz einen zweiten Mittelstürmer im Team und nominierte den Torjäger der U19 – vorerst jedoch, ohne ihn einzusetzen. Das holte der Niederländer auch wegen der akuten Personalnot am Donnerstagabend nach. Nur fünf Feldspieler saßen in der Europa League auf der Ersatzbank. Einer davon war der 17-jährige Stürmer.

„Emre ist einer der interessantesten Spieler in unserer Jugendabteilung. Dennoch entscheiden am Ende die Eindrücke im Lizenztraining. Es geht vor allem darum, wie schnell er sich an das Niveau anpassen kann“, sagt Markus von Ahlen. Sein Debüt bei den Profis deutet zumindest darauf hin, dass Gedikli auf einem guten Weg ist, die Anforderung zu erfüllen.