Ungeschlagen durch die Liga Diese Rekorde kann Bayer noch brechen

Leverkusen · Die von Xabi Alonso trainierten Profis von Bayer 04 Leverkusen eilen von einem Erfolg zum nächsten. Auf ihrem Weg zur womöglich ersten Meisterschaft hat die Werkself bereits einige Meilensteine erreicht – weitere Ligabestmarken wackeln.

Leverkusens Trainer Xabi Alonso ist heiß auf seinen ersten Titel mit Bayer.

Leverkusens Trainer Xabi Alonso ist heiß auf seinen ersten Titel mit Bayer.

Foto: dpa/Marius Becker

Unabhängig davon, was noch passieren wird: Die Spielzeit 2023/24 wird in die Geschichte von Bayer 04 eingehen – soviel ist sicher. Die Rheinländer haben wettbewerbsübergreifend bislang keines ihrer 33 Pflichtspiele verloren (29 Siege) und damit einen Rekord für eine Bundesliga-Mannschaft aufgestellt. Im Derby an diesem Sonntag (15.30 Uhr/Dazn) beim abstiegsbedrohten 1. FC Köln kann der Tabellenführer diese Serie weiter ausbauen.

Der anhaltende Lauf der Werkself ist nur einer von mehreren Gründen, warum die Saison aus Bayer-Sicht schon jetzt eine ganz besondere ist. Die Liga hat nun einige Zahlen und Fakten veröffentlicht, die verdeutlichen, warum die Werkself und ihr Trainer Xabi Alonso derzeit das vielleicht heißeste Gesprächsthema im europäischen Spitzenfußball sind. Zum einen wäre da die Kontinuität, mit der die Leverkusener ihre Leistungen abrufen. Das Resultat: Nach 19 von bisher 23 Spieltagen stand Bayer auf dem ersten Platz in der Tabelle – Klubrekord. Da Verfolger Bayern München derzeit schon acht Punkte hinter Leverkusen liegt, dürfte sich daran auch allzu schnell nichts ändern und diese Serie noch etwas ausgebaut werden.

Auch der vom FC Liverpool und München umworbene Trainer der Werkself ist derzeit in gleich mehreren Kategorien führend. Mit 2,2 Punkten und ebenso vielen Toren pro Spiel ist er nach aktuellem Stand der erfolgreichste Leverkusener Cheftrainer der Ligahistorie. Den Startrekord der Bayern mit 34 Punkten nach zwölf Spieltagen haben der 42-Jährige und sein Team ebenfalls eingestellt. Mit einer Siegquote von derzeit 65 Prozent reiht sich der Spanier im Allzeit-Ligavergleich der Cheftrainer aktuell auf Platz vier ein – hinter den Bayern-Coachs Pep Guardiola (80 Prozent), Hansi Flick (78) und Carlo Ancelotti (73).

Ein weiterer Klubrekord, den Florian Wirtz, Granit Xhaka und Co. in diesem Jahr eingestellt haben: acht Bundesligasiege in Serie. Angefangen mit dem 4:1 gegen Heidenheim im September gewann Leverkusen alle Ligaspiele, ehe Dortmund Anfang Dezember beim 1:1 einen Punkt aus der BayArena mitnahm. Zudem ist die Werkself eine von bislang erst vier Mannschaften, die nach dem 23. Spieltag noch ungeschlagen war. 2009/10 schaffte Bayer dieses Kunststück unter Trainer Jupp Heynckes. Damals beendete Leverkusen die Saison allerdings auf dem vierten Platz. Ein Szenario, das in dieser Spielzeit und bei 20 Punkten Vorsprung auf den aktuellen Vierten aus Dortmund nahezu ausgeschlossen erscheint.

So wie die Mannschaft seit Wochen und Monaten ihre Partien auf verschiedene Art und Weise erfolgreich gestaltet, lässt selbst eine komplette Saison ohne Niederlage plötzlich möglich erscheinen. Bisher ist das noch keinem Team gelungen. Sollte es Leverkusen sogar schaffen, seine restlichen elf Ligaspiele zu gewinnen, stünde am Ende nicht nur sicher die Meisterschaft: Bayer hätte mit dann 30 Siegen und 94 Punkten zwei weitere Bundesliga-Rekorde aufgestellt. Den bisherigen Bestwert von 91 Punkten markierten die Münchner in ihrer Triple-Saison 2012/13.

Im Vergleich der europäischen Top-Fünf-Ligen hat es bisher nur eine Mannschaft geschafft, auf nationaler Ebene bislang ungeschlagen durch die Saison zu kommen: die PSV Eindhoven. Unter dem ehemaligen Leverkusener Coach Peter Bosz ist der Champions-League-Achtelfinalgegner der Dortmunder auf Titelkurs in der Eredivisie und hat 21 von 23 Ligaspielen gewonnen. Eine perfekte Saison ohne Niederlage gelang in den Top-Fünf-Ligen seit der Jahrtausendwende erst zwei Teams: dem FC Arsenal (2003/04) und Juventus Turin (2011/12).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort