Bayer 04 Leverkusen: Die Werkself hat viel Arbeit vor sich

Vor Abflug ins Trainingslager : Bayer 04 hat viel Arbeit vor sich

Am ersten Doppeltestspieltag der Vorbereitung kassiert Bayer 04 die ersten beiden Niederlagen. Zudem zeigt das von Peter Bosz trainierte Team, dass sowohl spielerisch als auch im Abwehrbereich noch viel Luft nach oben ist.

180 Minuten Fußball und acht Tore bekamen die 1000 Zuschauer am Kurtekotten geboten. Nur einen Sieg der Werkself sahen sie am Samstag nicht. Bayer 04 unterlag am Doppeltestspieltag zunächst Fortuna Sittard mit 0:1 (0:1) und dann KAS Eupen mit 3:4 (3:2). Coach Peter Bosz wollte die Ergebnisse zum Ende der zweiten Vorbereitungswoche freilich nicht überbewerten. Gänzlich glücklich war er mit den Auftritten seiner durch viele Nachwuchsspieler ergänzten Mannschaft aber auch nicht. „Mit dem ersten Spiel bin ich nicht zufrieden, da haben wir nicht gut gespielt“, sagte der 55-Jährige. „Im zweiten Spiel waren die ersten 30 Minuten sehr gut, aber dann hat man gesehen, dass wir müde geworden sind und einfache Ballverluste hatten.“

Gegen den niederländischen Erstligisten aus Sittard waren zum ersten Mal wieder Leverkusens Nationalspieler dabei. Lucas Alario, Kerem Demirbay und U19-Innenverteidiger Kevin Bukusu hatten gute Chancen, die Gastgeber in Führung zu bringen, doch das Tor schossen die Gäste. Sittards Rasmus Karjalainen traf per Kopf zum Sieg (30.). Die Werkself, bei der Kai Havertz zum ersten Mal die Kapitänsbinde trug, agierte bisweilen unkonzentriert und fahrig. „Dass die Spieler müde sind, ist normal. Wir sind jetzt in der zweiten Woche der Vorbereitung und machen es ihnen immer schwerer. Und das kann man auch sehen“, betonte Bosz.

Das Duell mit dem belgischen Erstligisten aus Eupen begann indes verheißungsvoll. Kevin Volland scheiterte zwar zunächst nach einem Foul an sich selbst vom Elfmeterpunkt (5.), doch schon zwei Minuten später gelang Paulinho der Führungstreffer. Ein von Lars Bender erzwungenes Eigentor brachte das 2:0 (14.) und Talent Ayman Azhil erhöhte auf 3:0 (30.). Wer jetzt gedacht hatte, dass die Werkself davonziehen würde, sah sich getäuscht. Ein Doppelpack von Flavio Chiampichetti (37./38.) brachte Eupen wieder heran. Nach einem Treffer von Eupens Florent Megane (57.) und einem Eigentor der Werkself (85.), bei der zu diesem Zeitpunkt ausschließlich Jugendspieler auf dem Platz standen, hatten die Belgier die Partie gedreht.

„Wir können jetzt das Spiel analysieren, aber das hat keinen Sinn“, erklärte Bosz. Er sehe die Partie als eine weitere Einheit in der Vorbereitung. „Da ist es klar, dass die Spieler noch nicht fit sind – auch im Umschaltspiel.“ Pluspunkte am ersten von mehreren Doppeltestspieltagen vor Saisonstart sammelten Paulinho und Innenverteidiger Bukusu. Letzterer überzeugte an der Seite von Aleksandar Dragovic in der Abwehrzentrale und stellte seine Kopfballstärke bei Eckbällen – defensiv und offensiv – unter Beweis. Paulinho, der von Bosz im offensiven Mittelfeld getestet wurde, traf nicht nur selbst sondern leitete ein weiteres Tor ein. „Ich bin immer auf der Suche danach, wo die Spieler am besten in unserem System spielen können. Und er hat es auf der Position sehr gut gemacht“, lobte Bosz.

Mehr von RP ONLINE