Bayers Gegner im Check Mit Wimmer läuft es wieder in Stuttgart – aber nicht auswärts

Leverkusen · Für den VfB geht es am Samstag in Leverkusen auch darum, eine erstaunliche Serie zu beenden. Seit Interimscoach Michael Wimmer an der Seitenlinie steht, fährt Stuttgart zumindest zuhause kontinuierlich Punkte ein.

 Stuttgarts Interimstrainer Michael Wimmer hat den VfB vor etwa einem Monat von Pellegrino Matarazzo übernommen.

Stuttgarts Interimstrainer Michael Wimmer hat den VfB vor etwa einem Monat von Pellegrino Matarazzo übernommen.

Foto: dpa/Tom Weller

Die Mannschaft Stuttgarts Interimstrainer Michael Wimmer hat für das letzte Ligaspiel des Jahres einige Ausfälle zu beklagen. Kapitän Wataru Endo zog sich beim 2:1 gegen Hertha BSC nach einem Zusammenprall eine Gehirnerschütterung zu. Fehlen wird auch Siegtorschütze Konstantinos Mavropanos, weil er in der Hauptstadt seine fünfte Gelbe Karte sah. Für den Innenverteidiger dürfte Dan-Axel Zagadou nach überstandener Grippe in die Startformation zurückkehren. Der Einsatz des mit viel Offensivdrang ausgestatteten Linksverteidigers Borna Sosa ist fraglich, der beste Vorbereiter des Teams laboriert an muskulären Problemen. Auf der rechten Seite wird Patrick Stenzel wegen eines grippalen Infekts fehlen.

Die Form Unter Wimmer, der Nachfolger des vor vier Wochen freigestellten Pellegrino Matarazzo ist, hat sich Stuttgart stabilisiert. Die Schwaben konnten zuletzt vier Heimspiele in Serie gewinnen. Der VfB hat durch die drei Punkte gegen Hertha BSC den Relegationsplatz verlassen und steht nun auf Rang 15 – nur einen Punkt und zwei Plätze hinter der Werkself. So überzeugend die Stuttgarter inzwischen zu Hause auftreten, so ernüchternd ist ihre Bilanz auf fremden Plätzen. Zuletzt setzte es ein 1:3 in Gladbach, ein 0:5 in Dortmund und ein 2:3 in Wolfsburg. Auswärts warten sie in diesem Jahr insgesamt gar noch auf ihren ersten Sieg.

Darauf muss Bayer 04 achten Der Kader besteht aus vielen jungen und entwicklungsfähigen Spielern, die beherzt zur Sache gehen. Nicht umsonst haben die Stuttgarter überdurchschnittliche Zweikampfwerte. Das Umschaltspiel ist vor allem über die Außenpositionen gefährlich, Flanken finden oft ihr Ziel. Anfällig ist das Team in der Anfangsphase. Insgesamt kassierten die Schwaben schon acht Treffer in der ersten Viertelstunde. Im Angriff liefert Zugang Serhou Guirassy zuverlässig ab. Die Leihgabe vom FC Stade Rennes ist mit vier Treffern bislang erfolgreichster Torschütze bei den Weiß-Roten. Auch Tiago Tomás (2) und Silas Mvumpa (3) sind immer für einen Treffer gut.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort