Bayer 04 Leverkusen: Der Hamburger SV ist angeschlagen

HSV empfängt Bayer: Bayers Gegner ist angeschlagen

Der Hamburger SV muss am Samstag gegen Bayer Leverkusen liefern und wichtige Punkte gegen den - einmal mehr - drohenden Abstieg sammeln. Doch die Offensive der Hanseaten lahmt.

Die Mannschaft Alle sind fit - das ist selten. Trainer Bernd Hollerbach hat diesen Vorteil auf seiner Seite, weil Sechser Albin Ekdal rechtzeitig genesen ist. Der Schwede trainierte bereits wieder mit dem Team und hat seine Schmerzen im Sprunggelenk überwunden. Einzige Ausnahme ist der Langzeitverletzte Nicolai Müller (Kreuzbandriss.)

Die Form Den letzten Sieg erreichte der HSV Ende November 2017 beim 3:0 gegen Hoffenheim. Das sagt eigentlich alles. Hamburg ist angeschlagen und holte im neuen Jahr erst zwei Punkte - das ist die schwächste Ausbeute der Liga. Ein Grund dafür ist die lahmende Offensive der Hanseaten, die in dieser Saison erst 17 Treffer zustande brachten - ebenfalls Schlusslicht. Zum Vergleich: Bayer 04 hat bereits 41 Tore auf dem Konto. Eine leicht ansteigende Form weist der HSV dennoch auf. Bei der 0:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund trat Hollerbachs Team mehr als passabel auf.

Der Anspruch Seit Jahren steckt der HSV im Abstiegskampf - und es spricht viel dafür, dass es ihn in dieser Saison treffen könnte. Vergleichsweise viele Spieler würden wohl den Weg in die 2. Liga mitgehen, allerdings dürfte die Klubführung auch viele Akteure loswerden wollen. Bei sechs Punkten Rückstand auf Bremen ist das Ziel für diese Spielzeit der Relegationsplatz.

Darauf muss Bayer 04 achten Filip Kostic ist vergleichsweise gut in Form und eigentlich zu stark für den HSV. Der pfeilschnelle Angreifer kann jederzeit schmerzhafte Nadelstiche setzen.

(jim)
Mehr von RP ONLINE