Bayer 04 Leverkusen: Das Trainingslager der Werkself in Zahlen

Fußball-Bundesliga: Ein Trainingslager in Zahlen

Die Fußball-Bundesligisten absolvieren im Sommer Trainingslager im Ausland. Wir zeigen am Beispiel von Bayer 04 Leverkusen, wie hoch der logistische Aufwand ist.

Bald ist das Trainingslager der Werkself in Zell am See in Österreich vorbei. Am Sonntag reist die Mannschaft zurück an den Rhein. Vor allem für die vielen Helfer ist das ein großer Aufwand. Wir haben einige Zahlen zusammengestellt, die das deutlich machen.

  • 75 Mitarbeiter von Bayer 04 sind derzeit in Österreich. Dazu gehören 28 Spieler sowie die Vereinsführung, das Trainerteam, der Staff, die Team-Medien und die Marketingabteilung.
  • 48 Plätze hatte der Werksklub im Flugzeug reserviert, das die Mannschaft von Köln nach Salzburg brachte.
  • 12 Fahrzeuge sorgen dafür, dass die Werkself und das Team hinter dem Team täglich vom Quartier „Tauern Spa“ in Kaprun zum Trainingsplatz im Alois-Latini-Stadion in Zell am See kommt. Zu den Fahrzeugen zählen der neue Mannschaftsbus, Transporter, Vans und Pkw.
  • 60 Bälle hat das Team mit nach Österreich genommen, wo sich Bayer 04 schon zum fünften Mal in Folge auf die Bundesliga-Saison vorbereitet.
  • 35 Alu-Kisten mit Trainingsmaterial hat das Betreuerteam gepackt.
  • 70 Zimmer hat die Werkself im Vier-Sterne-Hotel „Tauern Spa“ gemietet, hinzu kommen noch fünf sogenannte Funktionsräume.
  • 7 Fahrräder stehen dem Trainerteam zur Verfügung. Chefcoach Heiko Herrlich joggt jedoch meistens die Strecke vom Hotel zum Trainingsgelände, das sieben Kilometer entfernt liegt.
  • 500 Kilo Eis verbraucht das Team täglich, um zu regenerieren – Stichwort „Eistonne“.
  • 250 bis 300 Liter Getränke verbraucht die Mannschaft täglich.
(sb)
Mehr von RP ONLINE