1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen darf seine U 23 abschaffen

Bayer Leverkusen : Bayer 04 darf seine U 23 abschaffen

Bayers Antrag, eine U 23 nicht länger zur Pflicht zu machen, findet die nötige Unterstützung der anderen DFL-Klubs.

Im Bürokratendeutsch haben die Vereine der 1. und 2. Bundesliga gestern bei ihrem Treffen am Frankfurter Flughafen lediglich "ihre Handlungsoptionen in Bezug auf ihre Nachwuchsteams erweitert". So jedenfalls formulierte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die Entscheidung der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit der 36 Vereine, einem Antrag von Bayer 04 zu folgen und aus der Pflicht zum Unterhalt einer U 23-Mannschaft ab der kommenden Saison eine Wahlmöglichkeit zu machen. Ob man ab dem 1. Juli weiterhin eine U 23 für den Spielbetrieb anmeldet oder selbige abmeldet, obliegt nun jedem Verein allein. Im Falle des Antragsstellers Bayer 04 gehen im Prinzip alle Beobachter davon aus, dass mit der gestrigen Entscheidung das absehbare Aus für die Regionalligamannschaft besiegelt ist.

Offiziell hat zwar noch niemand im Verein dieses Aus verkündet, aber in jüngerer Vergangenheit von Verantwortlichen getätigte Aussagen über die Entwicklung der Jugendarbeit legen diesen Schluss zumindest nahe. Fakt ist: Man ist bei Bayer 04 unzufrieden mit der Durchlässigkeit von Talenten zwischen dem Nachwuchs- und dem Lizenzspielerbereich. Die U 23 wurde in dieser Hinsicht in den vergangenen Jahren immer seltener logischer Zwischenschritt für einen jungen Spieler und immer öfter lediglich Schaufenster für die, die es bei Bayer 04 nicht ins Profiteam schafften und deswegen für Zweit- und Drittligisten vorspielten.

Fiele die U 23 ab Sommer weg, böte das die Gelegenheit, die U 19 und die U 17 enger an den Profikader zu ziehen, so wie es der damalige Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser schon im BayArena-Magazin vom 11. Mai 2013 angekündigt hatte. Profis, U 19 und U 17 sollen als Leistungsbereich an der BayArena zusammengezogen werden. Mindestens ein U-Team könnte den ohnehin aus allen Nähten platzenden Kurtekotten verlassen und die Lücke füllen, die die U 23 bislang an Räumlichkeiten und Trainingszeiten an der BayArena innehat. Die in diesem Kontext zu sehenden Verhandlungen zwischen Bayer 04 und dem Nachbar VfL Leverkusen über eine künftige Nutzung des VfL-Geländes sind derweil nicht wirklich weiter gekommen. Für eine Realisierung des Vorhabens müsste der Werksklubs nicht nur das städtische VfL-Gelände erwerben und in seinem Sinne bebauen, er müsste zudem dem VfL eine neue Heimat an anderer Stelle im Stadtgebiet (an der Dhünn oder auf dem ESV-Gelände in Opladen) spendieren.

(RP)