Bayer 04 Leverkusen: Darauf kommt es in der Vorbereitung an

Leverkusen startet ins Training : Bosz muss die Neuen schnell integrieren

Bayer Leverkusen startet am Montag in die Vorbereitung auf die neue Saison. Ziel von Trainer Peter Bosz ist in den kommenden Wochen auch, die neuen Spieler zu integrieren.

An Fußball herrschte in den vergangenen Wochen kein Mangel. Unter anderem die Frauen-WM, U21-EM, Copa América und der Gold Cup boten Enthusiasten des massentauglichen Rasensports adäquaten Ersatz für die bundesligafreie Zeit. Irgendwo auf der Welt wird immer professionell gegen einen Ball getreten. Leverkusen war in dieser Hinsicht seit Ende Mai indes ein blinder Fleck auf der Landkarte. Das ändert sich am Montag, wenn die Werkself um 13.30 Uhr den Trainingsbetrieb aufnimmt.

Komplett wird der Kader dann freilich nicht sein. Kai Havertz, Jonathan Tah, Lukas Hradecky, Aleksandar Dragovic, Julian Baumgartlinger, Tin Jedvaj, Charles Aránguiz, Leon Bailey und Paulinho werden fehlen, weil sie mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften noch bis in den Juni hinein im Einsatz waren – oder es noch sind. Sie werden in den kommenden Wochen nach und nach zum Team stoßen, spätestens zum Trainingslager in Zell am See/Kaprun (15. bis 21. Juli) sollen die Nachzügler anreisen.

Zum Start am Montag dabei sein werden hingegen die Zugänge Kerem Demirbay (Hoffenheim), Moussa Diaby (Paris) und Daley Sinkgraven (Amsterdam). Eine Hauptaufgabe von Bosz wird es sein, das Trio in das Team zu integrieren und herauszuarbeiten, wo und wie sie ihre Qualitäten gewinnbringend einsetzen können. Ein besonderes Augenmerk der Fans dürfte dabei auf Demirbay liegen, der für die Rekordablösesumme von 32 Millionen Euro aus Hoffenheim ins Rheinland wechselte – und die Rückennummer 10 des nach Dortmund abgewanderten Julian Brandt erhält.

Bosz übernahm im vergangenen Winter das Ruder bei der Werkelf und hatte damals wenig Zeit, ihr seine Spielphilosophie zu vermitteln. Die dürften inzwischen alle bis auf die Zugänge verinnerlicht haben – und selbst da gibt es in Sinkgraven einen alten Bekannten aus gemeinsamen Zeiten bei Ajax. Vor allzu großen Integrationsproblemen und Zeitdruck wird Bosz also wohl nicht stehen. Im Gegenteil: Er hat viel Zeit, das Team bestmöglich auf das Pokalspiel bei Alemannia Aachen (10. August) und den Ligastart eine Woche später gegen Aufsteiger SC Paderborn vorzubereiten. Dabei dürfte es neben der physischen Grundlage für eine Saison mit vielen Englischen Wochen auch darum gehen, die bereits implementierte Spielidee zu verfeinern.

Der Sommer-Fahrplan der Werkself ist nahezu komplett. Bislang sind sechs Testspiele in der knapp sechswöchigen Vorbereitung terminiert. Zum Abschluss der ersten Woche tritt Bayer 04 wie im Vorjahr beim Regionalligisten Wuppertaler SV an. Die Partie im Stadion am Zoo wird am Samstag, 6. Juli, um 17 Uhr angepfiffen. Am Samstag, 13. Juli, und am Sonntag, 28. Juli, stehen am Nachwuchsleistungszentrum Kurtekotten gar zwei Doppel-Spieltage an. Am 13. Juli beginnt um 15 Uhr das Spiel gegen Fortuna Sittard und um 17 Uhr folgt der Test gegen KAS Eupen. Der 28. Juli hält als Gegner Heracles Almelo (15 Uhr) und Vitesse Arnheim (17 Uhr) bereit. Die Saisoneröffnung bietet in der BayArena ein Duell der Champions-League-Teilnehmer. Am Sonntag, 4. August, tritt der FC Valencia in Leverkusen an (14 Uhr). Gegner und Termine der Partien im Trainingslager stehen noch nicht endgültig fest.

(dora)
Mehr von RP ONLINE