Bayer 04 Leverkusen: Charles Aránguiz winkt Einsatz gegen Zürich

Chilene vor Comeback: Charles Aránguiz könnte gegen Zürich spielen

Wochenlang war Bayers Mittelfeldmotor Charles Aránguiz wegen anhaltender Achillessehnen- und Kniebeschwerden zum Zuschauen gezwungen. Am Donnerstag könnte er in der Europa League seine Rückkehr auf den Platz feiern.

Auf die Frage, ob er sich ein Comeback des 29-Jährigen schon gegen den FC Zürich vorstellen könne, antwortete Trainer Heiko Herrlich nach dem Training am Dienstag: „Auf jeden Fall.“ Zwar sei ein Einsatz des Chilenen auch mit einem gewissen Risiko verbunden, da die Werkself aufgrund der vielen Englischen Wochen zuletzt keine Testspiele bestreiten konnte und so niemand die genaue Wettkampfform von Aránguiz kenne, doch Herrlich ist sich sicher, dass sich sein variabel einsetzbarer Mittelfeldspieler schnell zurechtfinden wird.

„Charly hat die Erfahrung – das hat die Vergangenheit gezeigt – dass wenn er gefehlt hat, er direkt bei 100 Prozent war, wenn er reinkam“, erklärte der 46-jährige Bayer-Coach. Sein letztes Pflichtspiel bestritt der chilenische Nationalspieler am 2. Spieltag beim 1:3 des Werksklubs gegen Wolfsburg. Beim darauffolgenden Länderspiel am 11. September gegen Südkorea musste Aránguiz aufgrund seiner alten Knieprobleme ausgewechselt werden. Jetzt steht er vor seiner Rückkehr.

Gleiches gilt für Panagiotis Retsos. Der 20-jährige Grieche hat in dieser Saison noch kein Pflichtspiel für Leverkusen bestritten. Er fiel zuletzt wegen eines im Trainingslager in Zell am See zugezogenen Sehnen-Teilrisses im rechten Oberschenkel aus.

Zu früh kommt die Partie in der Gruppenphase der Europa League definitiv für Karim Bellarabi und Sven Bender. Beide wurden am vergangenen Samstag beim 1:4 gegen Hoffenheim wegen muskulärer Beschwerden ausgewechselt. Bei ihnen besteht Hoffnung, dass sie rechtzeitig zum Liga-Duell in Leipzig (Sonntag, 15.30 Uhr) wieder einsatzfähig sind.

Mehr von RP ONLINE