Bayer 04 Leverkusen: Bayers Kontrollverlust zum Jubiläumstag

Kampf um Europa : Leverkusen verliert die Kontrolle

Das Saisonfinale in Berlin ist für Bayer 04 Leverkusen ein Endspiel um Platz vier. Die Werkself kann die Champions League aber nicht ohne fremde Hilfe erreichen.

Jonathan Tah erwischte gegen den FC Schalke nicht seinen besten Tag. Das 1:1 durch Guido Burgstaller kurz nach der Halbzeit geht zumindest zum Teil auf seine Kappe, weil er seinen Gegenspieler nicht davon abhalten konnte, frei Richtung Tor durchstarten zu können. Und ohne den Videobeweis wäre er wohl auch am 1:2 schuld gewesen, das aber dank der Technik nie passierte. Flankiert von Wendell und Tah drang Breel Embolo in den Leverkusener Strafraum ein und ging zu Boden. Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied sofort auf Elfmeter, musste seine Entscheidung dann aber nach entsprechenden Signalen der Kollegen vor den Bildschirmen korrigieren.

Tah nahm das Hin und Her mit Humor. „Ich habe erst Wendell angeschrien und ihn gefragt, warum er ihn nicht lässt, weil ich ihn nicht berührt habe“, erklärte der Innenverteidiger. „Dann hat er mir aber gesagt, dass er ihn auch nicht berührt hat. Da war mir schon klar, dass es kein Elfmeter sein konnte.“ Genau so kam es dann auch.

Warum Bayer nach überlegener erster Halbzeit und dem hochverdienten 1:0 durch Kai Havertz das Spiel entgleitet, konnte der 23-Jährige indes nicht ohne Weiteres erklären. Nach den guten ersten 45 Minuten deutete noch alles auf den fünften Sieg in Folge hin. Doch dann kam der Einbruch und der Mannschaft von Trainer Peter Bosz fehlen nun zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz vier. „Wir hatten das Spiel nicht mehr so im Griff, haben den Ball nicht mehr so gut laufen lassen, hatten mehr Ballverluste und waren nicht mehr so kompakt“, analysierte Tah die zweite Hälfte der Partie. „So haben wir die Schalker wieder ins Spiel kommen lassen.“

Die Gründe dafür seien schwierig zu definieren. Vielleicht habe die Dramaturgie der Partie mit drei Eingriffen des Videobeweises beim abseitsverdächtigen 1:1, im Vorfeld des von Lukas Hradecky parierten Strafstoßes von Daniel Caligiuri, und der Szene von Tah gegen Embolo die Werkself verunsichert, mutmaßte Tah. Als Erklärung für den Kontrollverlust kann das aber nur bedingt dienen. Wohl nicht nur deswegen fordert Tah mit Blick auf das Saisonfinale bei Hertha BSC Berlin am Samstag: „Wir müssen nicht nach links oder rechts, nicht nach oben oder unten, sondern nur noch auf uns selbst schauen.“

Der letzte Spieltag wird nach der gesicherten Qualifikation für die Europa League die letzte offene Frage beantworten: Schafft es Bayer in die Champions League? Drei Punkte sind dafür Pflicht – und entsprechende Ergebnisse in den anderen Stadien. Denn Leverkusen hat, während es seine 40-jährige Bundesligazugehörigkeit feierte, nicht nur im Spiel gegen Schalke, sondern auch in der Tabelle die Kontrolle verloren. Frankfurt spielt in München, das einen Sieg braucht, um aus eigener Kraft Deutscher Meister zu werden – und Dortmund ist in Mönchengladbach t zu Gast, das wiederum auf Frankfurter Schützenhilfe und einen eigenen Sieg hofft, um den Titel gewinnen zu können.

Mehr von RP ONLINE