Bayer 04 Leverkusen: Bayer gewinnt Test gegen Al-Wahda

Bayer 04 Leverkusen: Herrlich vermisst die „Killermentalität“

Bayer 04 Leverkusen hat sein Testspiel gegen Al-Wahda Mekka gewonnen. Der 1:0-Sieg hätte aber höher ausfallen können - oder gar müssen.

Bayer 04 bleibt in der Sommervorbereitung ungeschlagen. Zum Abschluss ihres einwöchigen Trainingslagers im Salzburger Land gewann die Werkself nach durchwachsener Leistung mit 1:0 (1:0) gegen den saudi-arabischen Erstligisten Al-Wahda Mekka. Für das Team von Trainer Heiko Herrlich war es der fünfte Sieg im sechsten Test. Kai Havertz schoss das Tor des Tages.

Schon nach fünf Minuten hätte es im Golderberg-Stadion des SV Grödig 1:0 für Leverkusen stehen können, wenn nicht sogar müssen. Mitchell Weiser, der erneut auf der rechten Abwehrseite begann, schien jedoch vom Querschläger des Mekka-Verteidigers überrascht und schoss den Ball aus fünf Metern weit über das Tor. Nur vier Minuten später scheiterte Paulinho aus ähnlich kurzer Distanz.

„Kai, schieß auf´s Tor“, rief Coach Heiko Herrlich nach einer Viertelstunde in Richtung von Havertz. Der hatte trotz guter Schussposition vergeblich versucht, seinen Mitspieler zu bedienen. In der 26. Minute machte es der Youngster dann besser: Sein Versuch mit dem rechten Fuß landete zunächst am Pfosten, im Nachschuss behielt Havertz aber die Ruhe und schob mühelos mit links zum 1:0 für Bayer 04 ein.

In der Folge ließen müde wirkende Bayer-Profis jedoch nach und die spielerisch limitierten Gäste kamen ebenfalls zu einigen guten Szenen, allen voran durch Marcos Guilherme. Thorsten Kirschbaum parierte einen Schuss des pfeilschnellen Brasilianers (30.). Herrlich tauschte in der Pause durch, nur Kapitän Lars Bender und Keeper Kirschbaum blieben auf dem Platz. Das junge Bayer-Team war auch in der zweiten Halbzeit besser, viele Torraumszenen sahen die wenigen Zuschauer in Grödig jedoch nicht mehr.

Das nächste Testspiel ist am kommenden Samstag angesetzt. Dann reist die Werkself zum spanischen Erstligisten FC Valencia (21.30 Uhr). Vor der Partie gegen Al-Wahda Mekka gab es neben dem Spielfeld ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: André Ramalho, inzwischen Spieler von RB Salzburg, stattete seinen ehemaligen Teamkollegen einen Besuch ab.

„Wir haben die erste Phase des Spiels dominiert und hatten zwei, drei gute Möglichkeiten, die wir aber nicht nutzen konnten. Es ist im Grunde das gleiche Lied wie vergangenes Jahr“, sagte Trainer Heiko Herrlich. Er vermisse nach wie vor eine gewisse „Killermentalität“ in seiner Mannschaft. Nach der Führung habe die Werkself den Gegner mit Ballverlusten unnötigerweise aufgebaut, anstatt es auf den zweiten Treffer anzulegen. „In der zweiten Halbzeit ging es vor allem darum, Fußball zu arbeiten. Das sind Dinge, die ich voraussetze und die ich sehen möchte.“ Insgesamt sei er zufrieden mit dem Trainingslager im österreichischen Zell am See/Kaprun. „Wir haben im athletischen und taktischen Bereich gut gearbeitet. Die Spieler haben volle Motivation und vollen Willen gezeigt, mitzuarbeiten – bei sehr heißen Temperaturen. Jetzt fahren wir die Intensität etwas runter und gehen auf den Schnelligkeitsbereich.“

Bayer 04 Kirschbaum - Weiser (46. Bednarczyk), Tah (46. Dragovic), S. Bender (46. Boller), Henrichs (46. Wendell) - Baumgartlinger (46. Kohr), L. Bender (61. Stanilewicz), Brandt (46. Brandt), Havertz (46. Azhil) - Paulinho (46. Schreck), Alario (46. Bukusu).