1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen: Aleksandar Dragovic erreicht die Top drei

Bayers Nationalspieler auf Reisen : Dragovic knackt mit Österreich die Top drei

Aleksandar Dragovic von Bayer Leverkusen hat mit Österreich Historisches geschafft – sowohl persönlich als auch mit dem Team. Wir geben einen Überblick, wie sich die Nationalspieler der Werkself bei EM und Copa América derzeit bewähren.

Großer Jubel bei Julian Baumgartlinger und Aleksandar Dragovic. Mit der Auswahl des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) haben die beiden Profis von Bayer 04 zum ersten Mal in der Verbandsgeschichte die K.o.-Runde bei einer Europameisterschaft erreicht. Dem Team von Trainer Franco Foda – er schnürte zwischen 1990 und 1994 selbst die Fußballschuhe für die Werkself – reichte dafür am Montag ein 1:0 gegen die Ukraine. Im Achtelfinale (Samstag, 21 Uhr) wartet mit Italien einer der Favoriten auf den EM-Titel auf Österreich.

Dragovic, der in der kommenden Saison für Roter Stern Belgrad aufläuft, hatte gleich doppelt Grund zur Freude: Er absolvierte am Montag zugleich sein 93. Länderspiel für die ÖFB-Auswahl. Damit zog der 30-jährige Verteidiger mit Gerhard Hanappi gleich. Nur Andreas Herzog (103 Länderspiele) und Toni Polster (95) stehen in der Liste noch vor dem gebürtigen Wiener. Baumgartlinger stand indes erneut nicht im Kader. Er kam bislang nur im ersten Gruppenspiel gegen Nordmazedonien zu einem Kurzeinsatz.

Für Lukas Hradecky, Joel Pohjanpalo und die finnische Auswahl ist der Einzug ins Achtelfinale wohl nur noch theoretischer Natur. Die Werkself-Profis unterlagen im letzten Gruppenspiel Belgien mit 0:2 und haben nur noch geringe Chancen, als einer der besten Gruppendritten weiterzukommen. Torwart Hradecky zeigte erneut ein starkes Spiel. Allerdings leitete er durch sein unglückliches Eigentor, als er einen Abpraller vom Pfosten ins eigene Tor lenkte (74. Minute), auch die Niederlage ein. Mittelstürmer Pohjanpalo blieb dieses Mal blass und wurde 20 Minuten vor dem Spielende ausgewechselt.

Bei der Südamerikameisterschaft hat sich Argentinien dank eines 1:0-Erfolgs gegen Paraguay derweil an die Spitze der Gruppe A gesetzt. Exequiel Palacios stand im dritten Gruppenspiel der „Albiceleste“ bei der Copa América nicht im Kader. Bayers Mittelfeldmann hat offenbar einen Schlag auf den Rücken abbekommen und wurde geschont. Sein Vereinskollege Charles Aránguiz stand beim 1:1 seiner Chilenen gegen Uruguay in der Startformation und spielte durch.