TSV 1860 München: Hasan Ismaik zu Verkauf von Anteilen bereit

1860-München-Investor: Ismaik zu Verkauf von Anteilen bereit – zu astronomischen Preisen

Investor Hasan Ismaik ist dem Unternehmer Gerhard Mey zufolge zu einem Verkauf seiner Anteile am Regionalligisten TSV 1860 München bereit. Einziges Problem: der Jordanier verlangt eine gigantische Summe.

"Wir haben ausführlich diskutiert, und wir haben sehr gut und sehr konstruktiv miteinander gesprochen", sagte Mey der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). "Und wir sind auseinander gegangen mit zwei Fakten. Erstens: Er möchte verkaufen. Ohne Wenn und Aber. Zweitens, das Problem: seine Vorstellungen bezüglich des Kaufpreises. Die sind astronomisch."

Bis zuletzt hatte der umstrittene Ismaik beteuert, seine Anteile an dem in die vierte Fußball-Liga abgestürzten Traditionsverein nicht verkaufen zu wollen. Eine offizielle Stellungnahme des Jordaniers zu seinem Sinneswandel lag zunächst nicht vor.

Mey ist ein Münchner Unternehmer und hält 50 Prozent an dem Autozulieferer Webasto. Er selbst möchte Ismaik Anteile abkaufen. Dazu traf sich Mey nach eigenen Angaben mit ihm zweimal "im Mittelmeerraum". Ismaik soll "etwas mehr" als rund 65 bis 70 Millionen Euro für den Verkauf gefordert haben.

Weitere Verhandlungen sollen folgen. Ismaik sei "noch nicht an der Stelle, an der ein Investor mit Nachtschweiß aufwacht und feststellt: Hilfe, ich habe mein ganzes Geld verloren!", meinte Mey. "Eigentlich erreicht man so einen Punkt unweigerlich, wenn ein Investment so schief läuft. An dem Punkt ist er aber noch nicht."

Ismaik erwarb bei seinem Einstieg 2011 als Investor zwar 60 Prozent der 1860-Anteile, aber nur 49 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Streitpunkt war seitdem stets der nach seiner Ansicht zu geringe Einfluss auf die Geschäfte des TSV. Im Sommer stimmten die 1860-Mitglieder für ein Ende der Zusammenarbeit mit Ismaik.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist 1860-Investor Hasan Ismaik

(dpa)