TDFV Viersen: Video zeigt Jagdszenen der A-Jugend auf die SF Neersbroich

Eskalation in der Kreisklasse : Video zeigt Jagdszenen bei A-Jugendspiel in Korschenbroich

Ausschreitungen bei A-Jugendspiel in Korschenbroich

Für die A-Jugend des TDFV Viersen schien im Kreisligaspiel gegen SF Neersbroich alles klar. 4:1 führten die Viersener. Als der Gegner das Spiel aber drehte, war das zu viel für einige Viersener Spieler. Es kam zu heftigen Ausschreitungen, wie ein Video zeigt.

In Korschenbroich musste am vergangenen Wochenende die Polizei ausrücken, weil zwei A-Jungendmannschaften aufeinandertrafen. Eigentlich sollten sich Gastgeber SF Neersbroich und der Türkisch-Deutsche Freundschaftsverein (DTFV) Viersen im Fußball messen. Die Kreisliga-Partie endete aber in heftigen Handgreiflichkeiten. Einige Spieler zeigten dabei eher ihre Künste im Nahkampf als am Ball, wie ein Video von SoccerWatch.de zeigt. Am Ende wurde ein Spieler der Neersbroicher sogar über das Feld gejagt.

Zunächst war die Partie unauffällig verlaufen. Die Viersener führten 4:1. Doch dann holten die Neersbroicher auf, kamen auf 3:4 ran. Als ein TDFV-Spieler die Rote Karte gezeigt bekam, bewarf er den Schiedsrichter mit dem Ball. Es folgten Diskussionen, die Viersener gingen den Schiedsrichter immer wieder an. Nach einer weiteren Roten Karte für Viersen kochten die Agressionen dann vollends über.

Das Video zeigt, wie Viersener Spieler in einem Zweikampf am Spielfeldrand den Gegner hart angehen. Zuschauer und Betreuer mischen sich ein. „Fass meinen Sohn nicht an“, ist immer wieder im Hintergrund von einer Frauenstimme zu hören.

Dann die endgültige Eskalation. Ein Neersbroicher geht zu Boden, der Viersener Spieler tritt nach, der nächste kommt dazu gerannt und schlägt dem Gegner ins Gesicht. Zuschauer, Betreuer und nicht eingesetzte Spieler laufen auf das Spielfeld. Der Schiedsrichter bekommt die Partie nicht mehr unter Kontrolle. Immer wieder laufen Spieler und Zuschauer aufs Feld. Die Neersbroicher sammeln sich in der hinteren Ecke des Feldes. Dann hört man „Ey, aufpassen“. Gleichzeitig rennen Viersener Spieler auf die Gegner zu und verfolgen einen Spieler, der dann von einem Erwachsenen vom Feld gebracht wird.

Der Schiedsrichter musste zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Er hat einen Sonderbericht angekündigt, der dem Fußballverband Niederrhein aber noch nicht vorliegt, so dass dieser noch keine Auskunft über das genaue Geschehen geben kann.

„Wir sind von den Zuschauern und auch von den Neersbroicher Spielern immer wieder stark provoziert worden“, sagte TDFV-Trainer Giuliano Bayrami bereits am Montag unserer Redaktion. Damit wollte er das Verhalten seiner Spieler aber nicht rechtfertigen. „Das geht so nicht. Wir werden nach Neersbroich fahren, um uns persönlich zu entschuldigen. Auch beim Schiedsrichter.“

Mehr von RP ONLINE