Termine, Teams, Draft Das müssen Sie zur zweiten Saison der Baller League wissen

Service | Düsseldorf · Die erste Saison der Baller League war ein großer Erfolg – mit über 100.000 Live-Zuschauern jeden Montag im Stream und einem ausverkauften Final Four im Düsseldorfer Dome. Bereits im Juli geht das Hallenfußball-Projekt weiter. Teams, Termine, Draft – was bisher bekannt ist.

Düsseldorf: So spektakulär war das Final Four der Baller League​
26 Bilder

So spektakulär war das Final Four der Baller League

26 Bilder
Foto: Georg Salzburg (salz)

Was ist die Baller League?

„Der neue alte Fußball, denn alles begann auf den Bolzplätzen“, heißt es auf der Internetseite der Baller League. „Welcome to a new era of football“ steht in großer Schrift in der Motorwold in Köln-Ossendorf, wo die Baller League jeden Montagabend stattfindet. Das neue Hallenfußball-Format der beiden Weltmeister Lukas Podolski und Mats Hummels hat sich auf die Fahne geschrieben, die Bolzplatz-Mentalität zurück nach Fußball-Deutschland zu bringen. „Bei uns geht es um den puren Fußball, den Straßenfußball. Das Gefühl auf dem Bolzplatz, das wir alle früher hatten“, sagte Co-Chef und Mitgründer Felix Starck zum Auftakt der ersten Saison im Januar.

Zum Start traten zwölf Teams an insgesamt elf Spieltagen in Köln gegeneinander an. Die besten vier Mannschaften haben am Ende der Saison ein Final Four im Düsseldorfer Dome ausgetragen. Gespielt wird über 2x15-Minuten Spielzeit auf einem für Hallenverhältnisse recht großen Kunstrasenplatz (50x29 Meter). Daher gibt es auch keine Banden und es wird beim Sechs-gegen-Sechs mit Abseits gespielt. Die Baller League verspricht sich davon schnellen, spektakulären und abwechslungsreichen Fußball. Eine große Besonderheit im Vergleich zum traditionellen Fußball sind die Regeländerungen und Spielvarianten, die in den letzten drei Minuten jeder Halbzeit per Zufallsgenerator hinzugefügt werden.

Inspiriert wurde die Baller League von der Kings League, die der spanische Ex-Profi Gerard Piqué erfolgreich an den Start gebracht hat. Im Herbst soll mit der Icon League von Real-Star Toni Kroos und Youtuber Elias Nerlich ein weiteres Projekt in Deutschland folgen.

Auf dem Platz stehen ambitionierte Amateurkicker von der Regional- bis zur Bezirksliga sowie ehemalige Fußballprofis. So spielten in der ersten Saison unter anderem Moritz Leitner, Diego Contento, Sascha Bigalke, Manuel Fischer, Richard Sukuta-Pasu, Mehmet Ekici, Marcel Heller und Christian Clemens mit. Sie und auch die weniger bekannten Akteure wurden beim Draft, dem Auswahltag der Baller League, von den Managern in die jeweiligen Teams berufen.

Wie lief die erste Saison?

Mitgründer Felix Starck, der die Liga zusammen mit Podolski und Hummels als prominente Partner gegründet hatte, wertete die erste Saison als klaren Erfolg: „Gar keine Frage. Die Hälfte von allem hätte ich schon als Erfolg definiert“, schwärmte er nach dem Final Four: „Die Hälfte der sportlichen Qualität, die Hälfte der Zuschauer. Wir haben unsere Erwartungen verzehnfacht.“

Das Final Four im ausverkauften Düsseldorfer Dome fand vor 12.000 Zuschauern statt, in der kleinen Halle in Köln-Ossendorf passten jeden Montag in etwa 500 Fans rein. Ein Großteil der Zuschauer verfolgte die Baller League im TV und Stream. Auf der Streamingplattform Twitch schalteten regelmäßig über 100.000 Menschen ein, zusätzlich zeigten auch einige Promis ihre Spiele über die eigenen Kanäle, sodass die Zahl teilweise über dieser Marke lag. Zudem übertrugen auch der Internetsender Joyn und Prosieben im linearen TV jeweils das Topspiel der Baller League.

Wann geht es mit der Baller League weiter?

Am 8. April 2024 stieg das erste Final Four der Baller-League-Geschichte, unmittelbar nach der Fußball-Europameisterschaft geht es im Juli mit der zweiten Saison weiter. Am 15. Juli (20 Uhr) steigt der Draft, bei dem sich die Teamchefs ihre Mannschaften zusammenstellen können, der erste Spieltag ist für den 22. Juli (18.30 Uhr) angesetzt. Danach finden die elf Spieltage immer montags statt. Das Finale der zweiten Saison ist für den 7. Oktober terminiert..

Die regulären Spieltage werden wieder in der Motorworld in Köln-Ossendorf stattfinden, das Final Four im Oktober soll dann wieder in einer größeren Location steigen. Auf der Internetseite der Baller League ist aktuell von einem „Stadion“ die Rede.

Wie funktioniert der Draft der Baller League?

Beim Draft am 15. Juli stellen die Teammanager ihre Mannschaften zusammen. Bevor es losgeht, darf jede Mannschaft fünf Spieler aus der vergangenen Saison bestimmen, die im Kader für die zweite Saison bleiben. Diese Spieler und auch die Picks beim Draft, können dann mit anderen Teammanagern getauscht werden – vergleichbar mit dem System aus dem US-Sport.

Im Draft selber stehen dann alle freien Spieler zur Verfügung, die sich über den Combine bei der Baller League empfohlen haben. Die Reihenfolge basiert auf den Leistungen der Vorsaison – Baller-League-Champion Streets United wählt in den ersten drei Runden also jeweils als letztes Team. Ab Runde vier beginn der sogenannte „Snake-Draft“ bei dem die Reihenfolge umgedreht wird.

Welche Neuerungen gibt es in der zweiten Saison?

Noch ist nicht alles über die zweite Saison der Baller League bekannt, wohl aber, dass sich einige Manager-Teams verändern werden. So ist im Team „Golden XI“ Borussia-Profi Florian Neuhaus fest dabei und coacht an der Seite seines Teamkollegen Christoph Kramer – Neuhaus war schon in der ersten Saison häufig bei der Baller League vor Ort. Kramers bisherige Manager-Partnerin, die kroatische Fußballspielerin Ana Markovic, wechselt zu den „Las Ligas Ladies“ und übernimmt neben Selina Cerci die Position von Jule Brand.

Nicht mehr dabei in Saison zwei ist Youtuber Trymacs mit dem Team „Hardstuck Royal“. Den Platz übernimmt Nader Jindaoui, Fußball-Profi, Youtuber und Tiktoker aus Deutschland, aus Berlin. Er wird mit dem „FC Nitro“ an den Start gehen.

Zudem wird es auch Veränderungen bei den Köpfen der Baller League geben, denn Mitgründer Mats Hummels verlässt das Projekt nach der Debütsaison. „Ich habe die Liga mitgegründet, und von Anfang an war klar, dass es für mich in meiner Rolle als Präsident in erster Linie um Aufbauarbeit geht“, schrieb Hummels bei Instagram: „Die Liga ist nun etabliert und steht auf eigenen Beinen. Deswegen werde ich mich nun anderen Projekten widmen und den Weg frei machen für neue Gesichter, die die Liga bereichern werden.“ Der 35-Jährige bedankte sich für „unzählige geile Erlebnisse in der Halle, spannende Matches, spaßige Streams und zahlreiche Begegnungen“.

Welche Teams sind in der zweiten Saison dabei?

In der Debütsaison waren es zwölf Teams, ab Juli sollte es nach ersten Planungen mal mit 14 Mannschaften weitergehen. Aktuell sieht es aber so aus, als würde die zweite Saison doch mit zwölf Teams an den Start gehen. Dennoch gibt es einige Veränderungen. Unter anderem ist Nader Jindaoui mit dem „FC Nitro“ neu dabei. Der in Berlin geborene Fußball-Profi gehört zu den größten Youtubern und Tiktokern in Deutschland. „Wir freuen uns sehr, mit Nader einen echten Straßenfußballer in der Baller League an Bord zu haben“, sagte Felix Starck, Chef der Baller League: „Er verkörpert eine neue Generation des Fußballs und passt super zu unserer Philosophie.“

Baller League: Das sind die prominenten Manager in der zweiten Saison
Infos

Das sind die Manager in der Baller League

Infos
Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Der „FC Nitro“ ersetzt das von Trymacs gecoachte Team „Hardstuck Royale“. Trymacs wird ebenso wie Nationalspielerin Jule Brand in dieser Saison nicht mehr dabei sein. „Wir danken ihnen herzlich für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute“, sagte Starck. Brand wird im Team „Las Ligas Ladies“ von Ana Maria Markovic an der Seite von Selina Cerci ersetzt. Markovic betreute in der ersten Saison gemeinsam mit Chris Kramer das Team „Golden XI“. Neuer Partner von Kramer ist sein Mönchengladbacher Vereinskollege Florian Neuhaus.

Die meisten Manager-Teams aus der ersten Saison sind allerdings gleich geblieben, hier gibt es eine Übersicht.

Wie konnten sich Spieler für den Combine anmelden?

Wie schon vor der ersten Spielzeit gab es wieder einen Combine, für den sich die Fußballer bewerben können und in dem sie ihre Fähigkeiten zeigen können. Wer dort erfolgreich war, wurde zum Draft zugelassen. Beim Draft – vergleichbar mit dem System im US-Sport – dürfen sich die Teammanager ihre Mannschaften mit insgesamt zwölf Spielern zusammenstellen.

Die Bewerbungsfrist lief bis zum 15. Juni, dann fand ebenfalls im Juni der Combine an vier Standorten in Deutschland statt. Insgesamt werden 168 Spieler auf die 14 Teams aufgeteilt. In der ersten Saison hatte jede Mannschaft zudem die Möglichkeit, zwei weitere Akteure über Wild Cards zu melden.