1. Sport
  2. Fußball

Adidas verwechselt Manchester-United-Spielerinnen bei Trikotpräsentation

Fans sollen von Fauxpas profitieren : Adidas verwechselt Man-United-Spielerinnen bei Trikotpräsentation

Ausrüster Adidas ist bei der Vorstellung der neuen Fußballtrikots von Manchester United ein Fauxpas unterlaufen. Der Sportartikel-Hersteller verwechselte zwei Spielerinnen. Nun will das Unternehmen „Wiedergutmachung leisten“.

Bei der Vorstellung der neuen Fußballtrikots von Manchester United ist dem Ausrüster Adidas ein Fauxpas unterlaufen. Das Unternehmen verwechselte Spielerin Millie Turner mit deren Teamkollegin Amy Turner, die inzwischen in die USA zu Orlando Pride gewechselt ist. Millie Turner veröffentlichte bei Twitter Screenshots der Trikot-Werbekampagne, auf denen neben einem Foto von ihr der Name Amy Turner steht. „Wenn man bedenkt, dass ich seit drei Jahren bei Manchester United bin und seit zwei Jahren ein Adidas-Athlet, könnte man denken, dass Adidas meinen Namen hinbekommt“, schrieb die 25-Jährige.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Considering I’ve been at Manchester United for 3 years and an adidas athlete for 2… You’d like to think adidas would get my name right.🤦🏼‍♀️ <a href="https://t.co/S3wp18FEf5">pic.twitter.com/S3wp18FEf5</a></p>&mdash; Millie Turner (@MillieTurner_) <a href="https://twitter.com/MillieTurner_/status/1415724183531687940?ref_src=twsrc%5Etfw">July 15, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Der Sportartikel-Hersteller entschuldigte sich unter ihrem Tweet. „Millie, wir haben das vermasselt und ärgern uns“, kommentierte Adidas UK. „Du bist Teil der Adidas-Familie, und wir wollen Wiedergutmachung leisten.“ Man wolle einigen ihrer größten Fans das neue Trikot zukommen lassen, hieß es. „Sag uns an wen, und wir liefern.“ Auch Amy Turner hatte sich zu der Verwechslung geäußert. „Da müssen wir uns verbessern“, schrieb sie.

(dpa/old)