Toni Schumacher kritisiert Anthony Modeste: "Tony hat sich vieles kaputt gemacht"

Schumacher kritisiert Modeste: "Tony hat sich vieles kaputt gemacht"

Nach dem turbulenten Pokerspiel um den Wechsel von Stürmer Anthony Modeste vom 1. FC Köln zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian hat Vize-Präsident Toni Schumacher den Franzosen scharf kritisiert.

"Tony hat sich vieles kaputt gemacht und zumindest nicht die Wahrheit gesagt", sagte der frühere Nationaltorhüter in einem Interview mit der "Fußball Bild".

Der 63-Jährige kann das Verhalten des Torjägers nach eigenem Bekunden nicht begreifen: "So einen Transfer-Hickhack habe ich noch nie erlebt. Jeder hätte einen normalen Wechsel zu diesen Konditionen verstanden und ihm gegönnt. Ich weiß auch nicht, wer ihm am Ende falsch beraten hat."

  • Manager des 1. FC Köln : Schmadtke "froh" über Ende des Modeste-Theaters
  • Torjäger verlässt Köln : Mach et joot, Tony!

Modeste wird zunächst zwei Jahre lang für sechs Millionen Euro an Tianjin ausgeliehen, anschließend besteht für die Chinesen eine bindende Kaufoption über 29 Millionen Euro. Nach dieser Einigung war ein Termin vor dem Arbeitsgericht hinfällig geworden, der Angreifer hatte auf Wiederteilnahme am Trainingsbetrieb des FC geklagt.

Auch Kölns Trainer Peter Stöger ist erleichtert, dass das Theater um Modeste Vergangenheit ist. "Mir kamen die anderen Spieler zuletzt zu kurz. Es ist schön, wenn sie jetzt wieder im Mittelpunkt stehen" sagte der Österreicher im Trainingslager in Bad Radkersburg/Steiermark.

(jado/sid)