35.000 Briefe verschickt: 1. FC Köln sagt Entschuldigung

35.000 Briefe verschickt : 1. FC Köln sagt Entschuldigung

Köln (RPO). Nur 46 Punkte aus 34 Spielen, das Saisonziel Aufstieg als Neunter in der Abschlusstabelle klar verfehlt - die abgelaufene Spielzeit war für den 1. FC Köln ein reines Horrorszenario. Vor allem die Fans litten einmal mehr mit ihren "Geißböcken".

Und der Verein weiß, was er seinen treuen Anhängern mit den schwachen Ergebnissen angetan hat. Nun will der Klub die Fans wieder vergnüglicher Stimmen und hat sich bei den Mitgliedern in einem persönlichen Brief für die abgelaufene Saison entschuldigt. Mehr als 35.000 Briefe verschickte der FC. Das berichtet der Express.

"Hinter uns liegt eine Spielzeit, mit der wir ebenso wenig zufrieden sein können wie Sie. Es war eine Spielzeit mit mehr Tiefen als Höhen", heißt es in dem Schreiben. Mehr als 20.000 Euro ließ sich der FC diese Maßnahme kosten.

Dabei machten die Verantwortlichen in Person von Präsident Wolfgang Overath, Friedrich Neukirch und Jürgen Glowacz, die allesamt ihre Unterschrift unter den Brief setzten, auch auf eigene Fehler aufmerksam. "Auch wir müssen selbstkritisch sein und haben es vielleicht in dieser schwierigen Zeit versäumt, den direkten Kontakt mit Ihnen zu suchen. Daher haben wir uns entschlossen, mit mehr Transparenz in die Saison zu gehen."

In dem Brief kündigte das Präsidium an, in naher Zukunft die größten Fanklubs zu einem Treffen einzuberufen. Entsprechend schließt der Brief dann auch mit einem Appell an Einigkeit: "In stürmischen Zeiten kommt es nicht darauf an, woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt. Wir müssen alle gemeinsam versuchen, die vergangene Saison vergessen zu machen. Dies kann hnur gelingen, wenn alle, Vorstand, die Gremien des Vereins, die Geschäftsführung, alle Mitglieder und die Fans an einem Strang ziehen."