1. FC Köln: Markus Anfang heißester Kandidat auf den Posten als Trainer

Holstein-Coach heißester Kandidat: Anfang soll ab Sommer Trainer in Köln werden

Markus Anfang, aktuell noch bei Zweitligist Holstein Kiel unter Vertrag, ist offenbar heißer Kandidat auf den Trainerposten beim 1. FC Köln. Das berichten mehrere Medien.

Nach Informationen des "Express" steht der Coach des Zweitligisten Holstein Kiel beim aktuellen Bundesliga-Schlusslicht "im Wort". Auch die "Bild" nennt den gebürtigen Kölner den "heißesten Kandidaten" auf die Nachfolge von Stefan Ruthenbeck, dessen Abschied "beschlossene Sache" sei. Laut "kicker" wurde Anfang zuletzt zweimal in Köln gesehen.

"Wir werden uns an diesen Spekulationen nicht beteiligen", sagte eine Holstein-Sprecherin am Dienstag auf dpa-Nachfrage. Der Vertrag von Anfang beim Tabellendritten der 2. Bundesliga gilt bis 2019, allerdings nicht für die Bundesliga. Im Fall eines Kieler Aufstiegs müsste der Klub mit dem 43-Jährigen neu verhandeln.

Anfang (43) kämpft derzeit mit Kiel um den Aufstieg in die Bundesliga. Laut "Express" kann er nur im Falle des Aufstiegs ablösefrei zum FC wechseln, ansonsten wird eine Ablöse fällig. Der FC wollte die Spekulationen nicht kommentieren. Anfang war schon in der Hinrunde unmittelbar nach der Entlassung von Peter Stöger als FC-Trainer gehandelt worden.

Köln steckt als Tabellenschlusslicht tief im Abstiegskampf und strebt im Sommer einen Neustart an - offenbar ohne Ruthenbeck auf dem Chefsessel. Ruthenbeck war erst im Dezember vom Trainer der A-Jugend zum Chef des Bundesliga-Teams befördert worden. Er könnte in seinen früheren Job zurückkehren.

Armin Veh, Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln, hatte sich bei der Trainerfrage zuletzt bedeckt gehalten. "Für mich gibt es Überlegungen, die Entscheidung treffe ich dann mit meinem Kollegen in der Geschäftsführung. Ich werde mich nicht von Außen leiten lassen, auch wenn die Leute sagen, ich sei verrückt", hatte er im TV-Sender Sky geäußert.

(can)