1. FC Köln: Konstantin Rausch würde gern für Russland spielen

"Es ist mein Heimatland": Rausch würde gern für Russland spielen

Konstantin Rausch würde wie der Ex-Schalker Roman Neustädter gern für die russische Nationalmannschaft spielen. "Es ist mein Heimatland, das Thema war nie vom Tisch", sagte der 26 Jährige dem "Kicker".

Warum die russischen Verbandsbosse noch keinen Kontakt zu ihm aufnahmen, kann sich der in Koschewnikowo geborene Profi nicht erklären: "Aber ich denke, ich hätte der russischen Mannschaft schon jetzt helfen können."

Neustädter hatte kurz vor der EM in Frankreich einen russischen Pass erhalten, war mit dem Team aber in der Vorrunde ausgeschieden und für seine Leistungen harsch kritisiert worden. "Das tut mir leid für Roman. Aber das schreckt mich nicht ab. Nach der Europameisterschaft werden die Karten neu gemischt", sagte Rausch.

  • Vertrag bis 2019 : Köln verpflichtet Rausch aus Darmstadt

FC-Coach Peter Stöger hätte kein Problem damit, wenn Rausch für den Gastgeber der WM 2018 spielen würde. "Mir ist ein ehrgeiziger Spieler mit Zielen immer willkommen. Wenn er den Sprung schaffen will, muss er bei uns Leistung bringen. Und damit ist allen geholfen", sagte der Österreicher.

Zunächst will sich der von Darmstadt 98 zum FC gewechselte Profi bei seinem neuen Klub durchsetzen. "Es ist schön, hier spielen zu können, das ist ein reizvoller Traditionsverein", sagte Rausch.

(dpa)