1. FC Köln: Feuerwehr am Geißbockheim - Rauchentwicklung beim Würstchen-Grillen

Feuerwehr am Geißbockheim : Rauchentwicklung beim Würstchen-Grillen

Kurzer Schreckmoment am Kölner Geißbockheim: Weil sich beim Würstchen-Grillen starker Rauch entwickelte, schlug ein Rauchmelder an. Das rief die Feuerwehr auf den Plan.

Beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln geht es heiß her. Am Mittwochmittag gab es sogar einen Feueralarm am Geißbockheim. Nach Angaben diverser Medien eilten vier Löschfahrzeuge der Kölner Feuerwehr zum Trainingsgelände der Geißböcke, nachdem offenbar ein Rauchmelder im Physio-Raum des Lizenzspieler-Traktes den Alarm ausgelöst hatte.

Ob der Fehlalarm möglicherweise durch die Profis selbst verursacht wurde, ist offen. Denn am Mittwoch hatte Torwarttrainer Andreas Menger wie immer nach Zu-Null-Spielen seines Schützlings Timo Horn Würstchen gegrillt. Ein Gasgrill stand dabei vor dem Klubheim.

Trotz der Aufregung ließ sich auch Manager Armin Veh ein Würstchen schmecken. Zuvor war Medienangaben zufolge ein geplanter Krisengipfel geplatzt. Demnach sei Präsident Werner Spinner nicht zu einer für Dienstag terminierten Aussprache zwischen dem Vorstand und der Geschäftsführung mit Veh erschienen.

(pabie/sid)
Mehr von RP ONLINE