1. FC Kaiserslautern: Chaoten bewerfen Spieler mit Bierbechern und Stangen

Kaiserslautern verliert in Aue: Chaoten bewerfen Spieler mit Bierbechern und Stangen

Nach dem verpassten vorzeitigen Klassenverbleib haben aufgebrachte Fans des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern FCK-Spieler mit Bierbechern und Stangen beworfen.

Zudem mussten Polizei und Ordnungskräfte FCK-Anhänger am Sonntag nach dem 0:1 (0:0) beim Aufsteiger FC Erzgebirge Aue daran hindern, in den Stadion-Innenraum zu gelangen. Einige Anhänger sprangen zwar über den Zaun, wurden aber sofort zurückgedrängt.

Zudem blockierten nach dem Spiel rund 100 FCK-Fans die Bus-Ausfahrt. Daraufhin stellten sich das komplette Team und Trainer Norbert Meier sowie Torwart-Coach Gerald Ehrmann den Fans und diskutierten mit ihnen.

"Wenn ich FCK-Fan wäre, wäre ich auch sauer. Ich kann die Enttäuschung absolut nachvollziehen. Aber Gewalt hat da nichts zu suchen", meinte Lauterns Sportchef Uwe Stöver. FCK-Mittelfeldspieler Christoph Moritz sagte dem MDR: "Unmut kann ich verstehen, aber Stöcke und Stangen, die auf uns fliegen, nicht."

Aue geht mit einem Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz ins Saisonfinale. Lautern, das zwei Zähler Vorsprung auf den Tabellen-16. 1860 München hat, kann wie Aue zumindest nicht mehr direkt absteigen. Aber die Abstiegsrelegation droht beiden Teams.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE