Wilhelm und Apel auf dem Treppchen: Forsberg traf falsche Scheibe

Wilhelm und Apel auf dem Treppchen: Forsberg traf falsche Scheibe

Osrblie (rpo). Zwei ehemalige Langläufer düpierten die Skijäger, Weltcup-Spitzenreiterin Magdalena Forsberg schoss auf eine falsche Scheibe, der Oberhofer Frank Luck verteidigte das Gelbe Trikot, und Marco Morgenstern war trotz des 57. Platzes im Sprint beim Biathlon- Weltcup in Osrblie glücklich. Für die besten Ergebnisse der deutschen Starter sorgten am Freitag aber Weltmeisterin Kati Wilhelm und Katrin Apel.

Ihre ersten Weltcup-Tagessiege erkämpften die 27 Jahre alte Finnin Kati Holanti in 20:06,7 Minuten und der zwei Jahre jüngere Österreicher Christoph Sumann.

Für den Fauxpas des Tages sorgte die Schwedin Magdalena Forsberg. Ausgerechnet die erfolgreichste Biathletin aller Zeiten lag nach einem Liegend-Fehlschuss in Rückstand und zeigte dann Nerven. Stehend traf sie zwar alle fünf Scheiben, aber auf dem Nachbar-Stand - und erhielt zehn Strafminuten. Dadurch fiel sie trotz der schnellsten Laufzeit des Tages auf Rang 84 zurück. "Ohne ihr Missgeschick wäre ich nur Dritte geworden. Doch daran sieht man, dass Magda auch nur ein Mensch ist. Ich bin froh über meinen ersten Podestplatz in diesem Winter", kommentierte Kati Wilhelm. Auch Andrea Henkel (Oberhof) als Sechste, Uschi Disl (Moosham) auf dem zehnten und Martina Glagow (Mittenwald) auf dem elften Rang schlugen sich bravourös.

Bei den Männern zeigte sich der österreichische Langlauf-Umsteiger Christoph Sumann ohne Schießfehler in 28:18,1 Minuten als Schnellster über 10 km und fuhr ebenso wie der zweitplatzierte Schwede Henrik Forsberg (12,5 Sekunden zurück) sein bisher bestes Weltcup-Resultat ein. Frank Luck (Oberhof) war als Fünfter Bester der mannschaftlich starken Deutschen und baute seine Weltcup-Gesamtführung weiter aus.

Neben Frank Luck konnten sich auch Ricco Groß (Ruhpolding) als Sechster sowie die Oberhofer Sven Fischer (7.) und Alexander Wolf (9.) im Vorderfeld platzieren. Wolf verfehlte damit die Olympia-Norm nur um einen Rang oder 5,8 Sekunden. "Zwei waren eine Fahrkarte zu viel", meinte der Thüringer an seinem 23. Geburtstag mit einem weinenden - wegen der knapp verpassten Norm - und einem lachenden Auge wegen des guten Wiedereinstiegs im Weltcup.

"Die mannschaftliche Geschlossenheit ist Okay. Doch mir wäre es lieber gewesen, wenn einer aufs Treppchen gesprungen wäre. So ein Resultat wie heute will ich mir nicht für Salt Lake City vorstellen", wertete Bundestrainer Frank Ullrich das Rennen. "Nach dem ersten Wettkampfblock haben wir einige positive Ergebnisse stehen, doch wir wissen auch, woran wir noch arbeiten müssen", fügte Ullrich an. Er nannte die Laufleistung und auch das Material bei extrem trockener Kälte, die ja auch bei den Olympischen Spielen herrschen wird. "Solche Überflieger wie alle Österreicher hatten wir heute nicht an den Füßen", sagte Ullrich zu den Ski.

Für Marco Morgenstern (Riesa) war das Ergebnis im ersten Rennen nach dem Schwächeanfall vor Wochenfrist in Pokljuka und dem anschließenden medizinischen Chek in Freiburg zweitrangig. "Wichtig war der Sieg über mich selbst. Mich zum Start durchzuringen war nach der letzten Woche nicht leicht", bekannte der 29 Jahre alte Sachse. Wie Frank Luck und Ricco Groß, denen das Härteprogramm mit jetzt acht Rennen und 2500 Reise-Kilometern seit dem Weltcup-Auftakt vor 16 Tagen in den Knochen steckt, hatte er in der Loipe schwere Beine.

Ergebnisübersicht vom Biathlon-Weltcup in Osrblie:

Herren, 10 km: 1. Christoph Sumann (Österreich) 28:18,1 Minuten/0 Strafrunden; 2. Henrik Forsberg (Schweden) 12,5 Sekunden zurück/0; 3. Andriy Deryzemlya (Ukraine) 37,3/1; 4. Sergej Tschepikow (Russland) 42,6/0; 5. Frank Luck (Oberhof) 48,9/0; 6. Ricco Groß (Ruhpolding) 54,5/0; 7. Sven Fischer (Oberhof) 1:00,6 Minuten zurück/2; 8. Oleg Maluhins (Lettland) 1:06,4/1; 9. Alexander Wolf (Oberhof) 1:12,2/2; 10. Wadim Saschurin (Weißrussland) 1:14,0/1; ... 22. Peter Sendel (Oberhof) 1:33,1/1; 32. Jörn Wollschläger (Oberhof) 1:51,5/2; 57. Marco Morgenstern (Riesa) 2:30,0/2

Weltcupstand (nach 6 von 24 Rennen): 1. Frank Luck (Oberhof) 238 Punkte; 2. Pawel Rostowzew (Russland) 206; 3. Ricco Groß (Ruhpolding) 167; 4. Vesa Hietalahti (Finnland) 158; 5. Raphael Poiree (Frankreich) 154; 6. Ole Einar Björndalen (Norwegen) 130; 7. Wadim Saschurin (Weißrussland) 124; 8. Sergej Tschepikow (Russland) 118; 9. Henrik Forsberg (Schweden) 117; 10. Christoph Sumann (Österreich) 106; ... 16. Sven Fischer (Oberhof) 78; 21. Marco Morgenstern (Riesa) 74; 27. Jörn Wollschläger (Oberhof) 51; 32. Andreas Birnbacher (Ruhpolding) 42; 38. Alexander Wolf (Oberhof) 28; 46. Peter Sendel (Oberhof) 19; 65. Michael Greis (Nesselwang) 1

Damen, 7,5 km: 1. Katja Holanti (Finnland) 20:06,7 Minuten/0 Strafrunden; 2. Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) 11,6 Sekunden zurück/1; 3. Katrin Apel (Oberhof) 12,8/2; 4. Olga Pylewa (Russland) 14,9/2; 5. Corinne Niogret (Frankreich) 16,7/0; 6. Andrea Henkel (Oberhof) 17,7/1; 7. Katerina Losmanova (Tschechische Republik) 25,7/0; 8. Olena Zubrilowa (Ukraine) 27,6/2; 9. Anna Bogali (Russland) 31,7/1; 10. Uschi Disl (Moosham) 33,9/2; 11. Martina Glagow (Mittenwald) 37,5/1; ... 38. Janet Klein (Oberhof) 1:54,7 Minuten zurück/3; 61. Martina Zellner (Hammer) 3:03,5/6

Weltcupstand (nach 6 von 24 Rennen): 1. Magdalena Forsberg (Schweden) 250 Punkten; 2. Andrea Henkel (Oberhof) 222; 3. Olena Zubrilowa (Ukraine) 204; 4. Olga Pylewa (Russland) 197; 5. Uschi Disl (Moosham) 192; 6. Katrin Apel (Oberhof) 189; 7. Katja Holanti (Finnland) 156; 8. Martina Glagow (Mittenwald) 156; 9. Anna Bogali (Russland) 148; 10. Katerina Losmanova (Tschechische Republik) 133; 11. Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) 116; ... 18. Martina Zellner (Hammer) 65.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE