„Wird ihm guttun“ Das denkt Vettel über den Serienwechsel von Mick Schumacher

Düsseldorf · Mick Schumacher geht in der kommenden Saison in der Langstrecken-WM (WEC) an den Start. Sein Freund und vierfach Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel begrüßt diese Entscheidung.

Mick Schumacher wechselt zu Alpine in die WEC.

Mick Schumacher wechselt zu Alpine in die WEC.

Foto: dpa/Hasan Bratic

Karriere-Schub statt Rückschritt? Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (36) hält den Wechsel von Mick Schumacher (24) in die Langstrecken-WM (WEC) für genau richtig. „Er muss hinter das Lenkrad und Rennen fahren“, sagte Vettel dem SID bei der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf. Nur so könne sich der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher weiterentwickeln.

Neben seinen Einsätzen für Alpine in der WEC bleibt Schumacher zudem Ersatzfahrer bei Mercedes in der Königsklasse. Jetzt habe Schumacher „das beste“ Paket „für nächstes Jahr“, sagte Vettel.

Schumacher verlor Job an Nico Hülkenberg

Schumacher war zur Saison 2021 der Aufstieg zum Stammfahrer in der Formel 1 gelungen. Für das US-Team Haas fuhr er zwei Jahre, verlor sein Cockpit zur Saison 2023 aber an den deutschen Routinier Nico Hülkenberg (Emmerich). Seitdem steht er bei den Silberpfeilen um Lewis Hamilton als Ersatzfahrer unter Vertrag, hatte in diesem Jahr aber keinen Renneinsatz. „Für mich ist es wichtig, wieder im Auto zu sitzen und zu zeigen, ich kann es“, sagte Schumacher über sein Alpine-Engagement.

Zuvor hatte er sich Rat bei Vettel geholt. „Wir reden natürlich miteinander und tauschen uns aus“, sagte der Heppenheimer bei Sky: „Ich glaube, die WEC ist auf einem sehr guten Weg, weil sehr viele Hersteller reinströmen und das Level damit auch steigt. Und das wird ihm mit Sicherheit guttun.“

(SID/loy)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort