Formel-1-Formcheck: Wettrüsten für Jagd auf Ferrari

Formel-1-Formcheck: Wettrüsten für Jagd auf Ferrari

Düsseldorf (RPO). Die Testphase ist abgeschlossen, die Teams stecken in der Abschlussphase ihrer Saison-Vorbereitungen. Nach den Fahrten in Valencia, Jerez und Barcelona stehen die Formel-1-Experten vor einem Rätsel: Wer ist denn nun Favorit auf den WM-Titel 2010?

Zu eng liegen die Spitzenteams beieinander. Dennoch scheint Ferrari derzeit die spoilerbepackte Nase ein Stückchen vorn zu haben. Die Scuderia hat mit dem schwachen Abschneiden im Vorjahr abgeschlossen und sich während der Pause voll und ganz auf die Entwicklung des F10 konzentriert.

Kein Wunder, dass Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali nach Abschluss der Testfahrten mit der Entwicklung seines Boliden zufrieden ist: "Das Auto ist schnell, zuverlässig und wettbewerbsfähig. Ich bin zuversichtlich, dass es zu einer sehr ausgewogenen WM kommen wird."

Der vom Rücktritt zurückgetretene Michael Schumacher tritt derweil symbolisch dorthin, wo es ihm eigentlich weh tut: auf die Bremse. Vollgas-Schumi sieht seinen Silberpfeil noch längst nicht ausgereift genug für frühe Siege.

  • Saison 2018 : Die Formel-1-Teams im Formcheck
  • Formel-1-Boss : Brawn schreibt Vettel im Titelrennen noch nicht ab

Dennoch hofft Superhirn und Konstrukteurs-Weltmeister Ross Brawn auch für seinen neuen Rennstall einen ganz besonderen Vorteil: Schumacher soll mit seiner Erfahrung die eine oder andere Zehntelsekunde herausfahren, die das neue Auto im Vergleich mit Ferrari hinterherfahren könnte.

Doch auch McLaren scharrt kräftig mit den Hufen. Lewis Hamilton will es noch einmal wissen und gilt ebenfalls als Kandidat für die vorderen Plätze. Mercedes-Sportchef Norbert Haug sieht derweil Red Bull ganz vorn. Im österreichischen "ServusTV" sagte er, dass "die Konkurrenzsituation enger denn je" sei. "So hart wie jetzt war es noch nie."

Wir haben die Formel-1-Teams einem Formcheck unterzogen.

Hier geht es zur Infostrecke: Formel 1: Der große Formcheck

(born/chk)