Formel 1: Probleme eines kleinen Teams

Formel 1: Probleme eines kleinen Teams

Manama (RP). Den Namen von Karun Chandhok sucht man vergeblich auf den Ergebnislisten. Nicht einen Kilometer konnte der Inder gestern absolvieren. Das Hispania-Team bekam sein Auto nicht fertig. Die Kupplung und das Getriebe bereiteten Probleme.

"In den vergangenen 24 Stunden gab es fünf Situationen, in denen wir dachten, dass alles in Ordnung sein würde, und dann ging wieder etwas schief. Das ist auch für die Mechaniker frustrierend, denn sie haben seit der vergangenen Nacht gearbeitet", sagte der 26-Jährige, in dessen Heimat in zwei Jahren erstmals ein Formel-1-Rennen stattfinden soll.

Angesichts der Probleme, die hinter dem Team liegen, ist es fast ein Wunder, dass Chandoks Teamkollege Bruno Senna einige Runden drehen konnte. Der Brasilianer, der sich vor einem Jahr schon in der Formel 1 wähnte, ehe Ross Brawn ihm seinen Landsmann Rubens Barrichello im letzten Moment vorzog, drehte drei Runden am Vormittag und 17 am Nachmittag. Danach lag der Neffe des 1994 tödlich verunglückten Ayrton Senna zwölf Sekunden hinter Spitzenreiter Nico Rosberg und fünf hinter dem Vorletzten, seinem Landsmann Luca di Grassi im Virgin.

  • Fotos : Großer Preis von Bahrain 2010

Erst in der vergangenen Woche war klar, dass Hispania (zuvor Campos) am Start sein kann und Bruno Sennas Formel-1-Traum nicht schon wieder geplatzt war. "Als ich dahin kam, gab es nur eine Softwareabteilung mit acht Leuten, die ihr ganzes Leben noch kein Formel-1-Auto gesehen haben. Es war Chaos", sagte Retter Kevin Kolles. Der Zahnarzt aus Ingolstadt, ein Teamchef mit Formel-1-Erfahrung und eigenen Teams in kleineren Rennserien, legte Mitte Februar ein Konzept vor, das überzeugte. Jose Ramon Carabante, der sich von Teamgründer Adrian Campos distanziert hatte, gab wieder Geld, mit dem Dallara umgestimmt werden konnte, das Chassis weiterzubauen, und mit dem Personal eingestellt werden konnte, das sich mit der Arbeit in der Königsklasse auskennt.

Karun Chandok gibt sich nach wie vor optimistisch, aber "es sieht danach aus, als würden die ersten vier Rennen unseren Charakter stärken".

(RP)