Niki Lauda: Stadt Wien bietet Familie Ehrengrab an

Rennfahrer starb mit 70 Jahren : Stadt Wien bietet Familie Ehrengrab für Niki Lauda an

Rennfahrerlegende Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Die Stadt Wien hat der Familie eine besondere Grabstätte in Aussicht gestellt.

Die Stadt Wien will der Familie von Niki Lauda nach dessen Tod ein Ehrengrab für die Formel-1-Legende anbieten. „Niki Lauda soll ein Ehrengrab bekommen. Die Stadt wird das anbieten“, sagte ein Sprecher von Bürgermeister Michael Ludwig der österreichischen Nachrichtenagentur APA. „Es ist ein Angebot, letztlich ist es eine Entscheidung der Familie“, sagte der Sprecher demnach. Laudas Familie habe diesbezüglich aber noch keine Entscheidung getroffen. Das Thema sei noch nicht zur Sprache gekommen, sagte eine Sprecherin der Familie der APA.

Ehrengräber stellen laut Angaben der Friedhöfe Wien eine hohe Auszeichnung dar, welche die Stadt über den Tod hinaus an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vergibt. Auf dem Wiener Zentralfriedhof gibt rund 1000 Ehrengräber.

Die österreichische Formel-1-Legende war am Montagabend in der Universitätsklinik Zürich gestorben. Der 70-Jährige hatte seit seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring 1976 immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Im August 2018 erhielt er eine Spender-Lunge, nachdem sich sein Zustand wegen einer Entzündung der Lungenbläschen dramatisch verschlechtert hatte.

Der Tod Laudas kam nach Angaben seines Arztes indes nicht ganz überraschend. „Niki Lauda hat gekämpft. Er war ein toller Mann. Aber es war seit einiger Zeit klar, dass wir ihn nicht mehr auf die "Rennstrecke" zurück bringen können“, sagte Mediziner Walter Klepetko vom Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) der Nachrichtenagentur APA. „Es gibt keine Todesursache. Es war ein langer Prozess, an dessen Ende der Patient gegangen ist.“

(sef/dpa)
Mehr von RP ONLINE