Lewis Hamilton holt in Barcelona die Pole - Sebastian Vettel Dritter

Formel 1 in Spanien: Hamilton holt die Pole - Vettel Dritter

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (England) hat sich die so wichtige Pole Position zum Großen Preis von Spanien gesichert.

In der Box klatschte Daimler-Chef Dieter Zetsche mit einem breiten Grinsen Beifall, auf der Strecke ließ sich Lewis Hamilton nach seinem Pole-Hattrick in Spanien von den Fans feiern. "Es war sehr eng, aber ich bin sehr glücklich", sagte der Brite, nachdem er seinen Mercedes nach 2016 und 2017 wieder auf Startplatz eins in Barcelona gesteuert hatte.

Den Angriff von Ferrari-Star Sebastian Vettel ließ Hamilton mit einer Monster-Runde abblitzen. "Ich brauchte diese Pole mal wieder", sagte der 33-Jährige, der zuletzt beim Auftakt in Australien nicht zu schlagen war. Vettel konnte seine Enttäuschung nach Platz drei im Qualifying zum fünften Saisonrennen nur bedingt verstecken.

"Wir wussten, dass Mercedes stark sein würde", sagte der Heppenheimer, der sich als Dritter auch dem zweiten Silberpfeil von Valtteri Bottas geschlagen geben musste - wohl auch wegen Problemen mit den Reifen. Bei den vergangenen drei Rennen war Vettel noch von ganz vorne gestartet, nun kassierte er eine Klatsche. Trotzdem will er im Duell mit WM-Spitzenreiter Hamilton nach zwei unglücklichen Rennen wieder zum Konter ansetzen, in Barcelona peilt er seinen 50. Grand-Prix-Sieg an. "Ich erwarte ein interessantes Rennen", sagte Vettel, der vier Punkte Rückstand hat auf Hamilton.

Doch natürlich weiß er nur zu gut, dass die Pole in Spanien extrem wichtig ist. Laut Statistik ist Startplatz eins in Barcelona noch wertvoller für den Sieg im Rennen als zum Beispiel in Monte Carlo, auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gibt es kaum Möglichkeiten zum Überholen. Im Vorjahr fuhr Hamilton von der Pole zum Sieg.

  • Formel 1 : Großer Preis von Spanien 2018: das Qualifying

Zudem könnte Hamiltons Vorstellung auch ein Fingerzeig für die Entwicklung der Kräfteverhältnisse sein, Mercedes scheint den Rückstand auf Ferrari aufgeholt zu haben. Mit dem fünften Rennen des Jahres in Spanien startet die Saison gewissermaßen ja wieder neu, die Teams stecken mitten im Wettrüsten und haben Ausbaustufen ihrer Autos an den Start gebracht. Der 4,655 km lange Kurs gilt als Gradmesser schlechthin für den weiteren Verlauf des Jahres. In der Formel 1 heißt es: Wer in Barcelona schnell ist, ist auch im Rest der Welt schnell.

Lange Zeit sah Vettel wie der Topanwärter auf die Pole aus, nach nicht ganz optimalen Trainingseinheiten am Freitag gab er dann in den ersten beiden Quali-Abschnitten deutlich das Tempo vor. Doch im Gegensatz zu Hamilton konnte er sich im entscheidenden Moment nicht mehr steigern. "Es ist sehr eng an der Spitze, Kleinigkeiten können den Unterschied ausmachen", sagte Vettel.

Völlig frustrierend verlief das Qualifying für Nico Hülkenberg. Der Emmericher hatte technische Probleme an seinem Renault, schied schon im ersten Quali-Abschnitt aus und geht am Sonntag nur als 16. ins Rennen. "Ich hatte einen Verlust beim Benzindruck, dann geht die Leistung weg", sagte Hülkenberg bei RTL: "Das wird ein schwieriger Sonntag, überholen ist hier fast nicht möglich."

Startaufstellung zum Großen Preis von Spanien:
1. Lewis Hamilton (Großbritannien) Mercedes
2. Valtteri Bottas (Finnland) Mercedes
3. Sebastian Vettel (Heppenheim) Ferrari
4. Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari
5. Max Verstappen (Niederlande) Red-Bull-Renault
6. Daniel Ricciardo (Australien) Red-Bull-Renault
7. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas-Ferrari
8. Fernando Alonso (Spanien) McLaren-Renault
9. Carlos Sainz jr. (Spanien) Renault
10. Romain Grosjean (Frankreich) Haas-Ferrari
11. Stoffel Vandoorne (Belgien) McLaren-Renault
12. Pierre Gasly (Frankreich) Toro-Rosso-Honda
13. Esteban Ocon (Frankreich) Force-India-Mercedes
14. Charles Leclerc (Monaco) Sauber-Ferrari
15. Sergio Perez (Mexiko) Force-India-Mercedes
16. Nico Hülkenberg (Emmerich) Renault
’17. Marcus Ericsson (Schweden) Sauber-Ferrari
18. Lance Stroll (Kanada) Williams-Mercedes
19. Sergej Sirotkin (Russland) Williams-Mercedes
20. Brendon Hartley (Neuseeland) Toro-Rosso-Honda

Hier geht es zur Bilderstrecke: Großer Preis von Spanien 2018: das Qualifying

(SID)
Mehr von RP ONLINE