Großer Preis von Monaco: Max Verstappen baut Unfall im Abschlusstraining

Formel 1 in Monte Carlo : Verstappen baut Unfall im Abschlusstraining

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat auch das dritte freie Training zum Großen Preis von Monaco dominiert und seine Favoritenrolle auf die im Fürstentum besonders wichtige Pole Position unterstrichen. Weniger gut lief es bei seinem Teamkollegen.

Der Australier brach am Samstagmittag in 1:11,786 Minuten den Streckenrekord, dabei war er den Hauch von einer Tausendstelsekunde schneller als sein Teamkollege Max Verstappen. Der Niederländer allerdings zerstörte seinen Boliden nach einem Fahrfehler massiv.

Ferrari mit Sebastian Vettel (Heppenheim) blieb erneut hinter den Red Bull, die in Monaco ihren 250. Grand Prix bestreiten. Vettel konnte aber auf einer Runde den Rückstand ein wenig verkürzen. So kam der WM-Zweite mit 0,237 Sekunden Abstand auf Ricciardo auf Rang drei, Vierter wurde sein Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland/0,356).

Mercedes scheint dagegen klar die dritte Kraft in den Straßen Monte Carlos zu sein: Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (England) wurde mit 0,487 Sekunden Rückstand Fünfter, direkt dahinter kam sein Stallgefährte Valtteri Bottas (Finnland/+0,570) auf Platz sechs. Der Emmericher Nico Hülkenberg im Renault beendete die Einheit auf Rang 14 (+1,326).

Verstappen (20) touchierte mit seinem Boliden kurz vor Ende der Einheit am Samstagmittag mit dem rechten Vorderrad eine Bande und fügte seinem Wagen unter anderem einen Aufhängungsschaden zu. Weil die Mechaniker das Auto nicht bis zum Start des Qualifying reparieren konnten, muss Verstappen am Sonntag aus der letzten Reihe starten.

Ein Platz in der ersten Startreihe ist auf dem engen Straßenkurs im Fürstentum besonders wichtig. In den vergangenen 32 Jahren ging der spätere Sieger 25-mal von Rang eins oder zwei ins Rennen.

(SID)