Großer Preis von Italien: Kimi Räikkönen holt Pole Position, Sebastian Vettel startet vor Lewis Hamilton

Großer Preis von Italien : Räikkönen holt Pole Position, Vettel startet vor Hamilton

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen startet von der Pole-Position in das Heimspiel der Scuderia in Monza. Der Finne setzte sich im Qualifying zum Großen Preis von Italien vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel durch, WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes wurde Dritter.

"Ich bin nicht ganz zufrieden mit meinem letzten Versuch, Kimi war da einfach schneller", sagte Vettel. Für Räikkönen ist es die 18. Pole Position seiner Karriere und die erste nach 462 Tagen: Zuletzt hatte der Ex-Weltmeister beim Grand Prix von Monaco im Mai 2017 auf Startplatz eins gestanden. "Es gibt keinen besseren Ort, um die Pole zu holen", sagte Räikkönen vor den jubelnden Fans, "ich hoffe, dass es auch morgen etwas zu feiern gibt."

Im Blickpunkt wird am Sonntag dennoch das stehen, was sich hinter dem Finnen abspielt: Vettel will vor den Tifosi den Rückstand auf Hamilton verringern, momentan führt der Engländer im WM-Klassement mit 17 Punkten Vorsprung.

Nico Hülkenberg (Emmerich) im Renault beendete das Qualifying auf dem 14. Rang, muss aber wegen der von ihm verursachten Kollision in Spa und aufgrund des Wechsels von zahlreichen Teilen an der Power Unit vom Ende des Feldes starten.

Startaufstellung:

1. Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari
2. Sebastian Vettel (Heppenheim) Ferrari
3. Lewis Hamilton (Großbritannien) Mercedes
4. Valtteri Bottas (Finnland) Mercedes
5. Max Verstappen (Niederlande) Red-Bull-Renault
6. Romain Grosjean (Frankreich) Haas-Ferrari
7. Carlos Sainz jr. (Spanien) Renault
8. Esteban Ocon (Frankreich) Racing-Point-Force-India-Mercedes
9. Pierre Gasly (Frankreich) Toro-Rosso-Honda
10. Lance Stroll (Kanada) Williams-Mercedes
11. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas-Ferrari
12. Sergej Sirotkin (Russland) Williams-Mercedes
13. Fernando Alonso (Spanien) McLaren-Renault
14. Sergio Perez (Mexiko) Racing-Point-Force-India-Mercedes, 15. Charles Leclerc (Monaco) Sauber-Ferrari
16. Brendon Hartley (Neuseeland) Toro-Rosso-Honda
17. Stoffel Vandoorne (Belgien) McLaren-Renault
18. Marcus Ericsson (Schweden) Sauber-Ferrari (Zehn-Plätze-Strafe für den Einbau eines neuen Verbrennungsmotors)
19. Daniel Ricciardo (Australien) Red-Bull-Renault (Versetzung ans Ende des Feldes wegen des Einbaus einer neuen Power Unit)
20. Nico Hülkenberg (Emmerich) Renault (Versetzung ans Ende des Feldes wegen des Einbaus einer neuen Power Unit)

(pabie/sid)
Mehr von RP ONLINE