1. Sport
  2. Formel 1

Formel 1: Vettel trägt Regenbogen-Sneaker und kritisiert Ungarns Regierung

"Finde es peinlich" : Vettel trägt Regenbogen-Sneaker und kritisiert Ungarns Regierung

Sebastian Vettel hat vor dem Formel-1-Rennen in Budapest ein Statement für Vielfalt gesetzt und Ungarns Regierung in einem Statement scharf kritisiert.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat die ungarische Regierung angesichts der eingeschränkten Rechte für Homosexuelle heftig kritisiert. "Ich finde es peinlich für ein Land, das in der EU ist, solche Gesetze zu haben oder darüber abzustimmen", sagte der 34-Jährige vor dem Großen Preis in Ungarn am Sonntag (15 Uhr/Sky).

Vettel könne nicht verstehen, "warum es ihnen so schwerfällt", betonte der Aston-Martin-Pilot: "Jeder ist frei zu tun, was er will. Genau das ist der Punkt. Wir hatten in der Vergangenheit so viele Gelegenheiten, daraus zu lernen."

Zuletzt hatte Ungarns rechtsnationaler Regierungschef Viktor Orban ein Referendum über ein umstrittenes Gesetz gegen "Werbung" für Homosexualität angekündigt. Im Vorfeld des Rennens trug Vettel weiße Sneaker mit einem Regenbogenmuster. "Damit will ich nur die Unterstützung für diejenigen ausdrücken, die davon betroffen sind", sagte Vettel.

Auch der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton brachte seine Unterstützung zum Ausdruck. "An alle in diesem wunderschönen Land Ungarn", schrieb der Engländer an seine Follower auf Instagram mit Regenbogen-Hintergrund: "Ich will meine Unterstützung an alle aussprechen, die von den Anti-LGBTQ+-Gesetzen beeinträchtigt sind."

Es sei "inakzeptabel, feige und irreführend", wenn die Machthaber ein solches Gesetz vorschlagen. "Jeder verdient die Freiheit, er selbst zu sein, unabhängig davon, wen jemand liebt oder wie jemand sich identifiziert", betonte Hamilton und forderte die ungarische Bevölkerung dazu auf, ihre Stimme im Referendum zum Schutz der Rechte der LGBTQ+-Community abzugeben.

(dör/SID)