Formel 1 Verstappen zum Auftakt der Testfahrten wieder vorne

Sakhir · Von Mittwoch bis Freitag finden die Pre-Season-Tests in der Formel 1 in Bahrain statt. In der ersten vierstündigen Session am Mittwoch lag wieder einmal Max Verstappen vorne.

In den ersten vier Stunden der Pre-Season-Tests für Max Verstappen wieder einmal die schnellste Zeit.

In den ersten vier Stunden der Pre-Season-Tests für Max Verstappen wieder einmal die schnellste Zeit.

Foto: dpa/Darko Bandic

Weltmeister Max Verstappen (Niederlande) hat zu Beginn der Testfahrten für die neue Formel-1-Saison sofort wieder das Tempo vorgegeben. Vor den Augen des in der Kritik stehenden Teamchefs Christian Horner drehte der 26-Jährige in seinem neuen Red Bull RB20 in Bahrain zum Auftakt in 1:31,344 Minuten klar die schnellste Runde.

Mit deutlichem Abstand folgten McLaren-Pilot Lando Norris (+1,140) und Ferrari-Fahrer Carlos Sainz (+1,240). Verstappen spulte in beiden Einheiten des Tages insgesamt 143 Runden ab und sammelte die meisten Testkilometer.

Nico Hülkenberg, in diesem Jahr erneut einziger deutscher Stammpilot im Feld, übernahm erst am Nachmittag das Steuer für seinen Haas-Teamkollegen Kevin Magnussen. Der Emmericher (+4,562) fuhr auf den 18. und letzten Rang.

Haas schlägt 2024 mit Teamchef Ayao Komatsu ein neues Kapitel auf. „Es wird interessant sein zu sehen, wie es läuft. Ich bin optimistisch, dass wir uns auch auf der technischen Seite verbessern können. Es liegt an uns, einen besseren Job als letztes Jahr zu machen“, sagte Hülkenberg.

Formel-1-Autos: Das sind die neuen Wagen der Saison 2024
25 Bilder

Die Präsentationen der Formel-1-Autos in der Übersicht

25 Bilder
Foto: dpa/Frank Augstein

Noch nicht optimal lief es für Mercedes. George Russell (+2,765), der als einziger Pilot neben Verstappen sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag im Cockpit saß, kam als Zwölfter auf 122 Runden. Rekordweltmeister Lewis Hamilton steigt erst am Donnerstag in den Silberpfeil. „Die Stimmung ist positiv“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Die Zukunft von Red-Bull-Teamchef Horner ist vor dem Saisonauftakt am 2. März in Bahrain das heißeste Thema in der Formel 1. Der dienstälteste Teamchef der Königsklasse muss sich bei Red Bull einer Untersuchung stellen.

Der Brite soll sich eines „unangemessenen Verhaltens“ schuldig gemacht haben, so der Vorwurf einer Mitarbeiterin. Der Red-Bull-Konzern hat eine Untersuchung eingeleitet, auch die Formel 1 und der Weltverband FIA schauen ganz genau hin. Horner streitet die Vorwürfe ab.

Noch bis Freitag testen die Rennställe vor der Rekordsaison mit 24 Grands Prix auf dem Wüstenkurs Bahrain International Circuit ihre neuen Autos. Die Zeiten lassen allerdings nur bedingt Rückschlüsse zu, weil niemand genau weiß, welche Programme die Konkurrenten abspulen.

(SID/loy)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort