Formel 1: Sebastian Vettel ist schnellster beim ersten Training in Spa

Strafe für Hülkenberg und Bottas : Vettel ist schnellster beim ersten Training in Spa

Das erste freie Training vor dem Großen Preis von Belgien ist vorbei. Ein Deutscher war Schnellster, ein anderer muss am Sonntag von ganz hinten starten.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) hat im ersten freien Training zum Großen Preis von Belgien in Spa (Sonntag 15.10 Uhr/RTL) bestätigt, dass sein Ferrari das schnellste Auto im Feld ist. Vettel fuhr bei Außentemperaturen von 15 Grad Celsius in 1:44,358 Minuten die erste Bestzeit auf der Ardennen-Achterbahn.

Zweiter wurde überraschend Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande/1:44,509), der sich im RTL-Interview über die fehlende Leistungsfähigkeit seines Autos im Vergleich zu Ferrari und Mercedes beklagt hatte. Hinter Verstappen landete Mercedes-Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien/1:44,676) auf Platz drei vor Kimi Räikkönen (Finnland/1:44,718) im zweiten Ferrari und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas (Finnland/1:44,724).

Achter wurde Nico Hülkenberg (Emmerich), der Renault-Pilot wird aber ebenso wie Bottas beim Start am Sonntag in der letzten Reihe stehen. Hülkenberg bekam einen komplett neuen Motor, das Auto von Bottas treibt eine neue Motorenausbaustufe an. Hülkenberg nahm es frustriert zur Kenntnis: "Auf einer Strecke wie dieser aus der letzten Reihe zu starten, ist schon sehr hart." Bottas sieht es lockerer: "Hier kann man doch hervorragend überholen."

Ein beachtlicher Auftritt im ersten Training gelang Verstappens Teamkollegen Daniel Ricciardo, der mit seinem bevorstehenden Wechsel zu Renault für einiges Aufsehen im Fahrerlager gesorgt hatte. Erst vier Minuten vor Ende des Trainings fuhr der Australier auf die Strecke, bis dahin hatten die Red-Bull-Mechaniker am Motor seines Autos gearbeitet. Ricciardo blieb somit nur eine einzige gezeitete Runde, in der er sich in 1:45,558 Minuten auf Platz sechs schob.

Sein Debüt in einer offiziellen Trainingssession der Formel 1 gab Formel-2-Talent Lando Norris. Den 18-jährige Briten im McLaren-Renault trennten zwar drei Sekunden von Vettels Bestzeit, auf Platz 18 war er aber eine Zehntelsekunde schneller als der Belgier Stoffel Vandoorne, der im zweiten McLaren Letzter wurde. Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso war am Freitagmorgen nicht im Einsatz.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Sebastian Vettel

(sid/sef)
Mehr von RP ONLINE