1. Sport
  2. Formel 1

Formel 1: Sainz gewinnt in Silverstone - schwerer Startunfall überschattet Rennen​

Großer Preis von Großbritannien : Sainz gewinnt in Silverstone - schwerer Startunfall überschattet Rennen

Ferrari-Pilot Carlos Sainz hat beim Klassiker in Silverstone in seinem 150. Formel-1-Rennen seinen ersten Grand-Prix-Sieg gefeiert. Der Spanier triumphierte beim Großen Preis von Großbritannien vor dem Mexikaner Sergio Perez im Red Bull und Lokalmatador Lewis Hamilton (Mercedes).

Seine ersten WM-Punkte beim 31. Formel-1-Rennstart holte sich Haas-Pilot Mick Schumacher als Achter. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Aston Martin) erreichte an seinem 35. Geburtstag den neunten Platz.

Weltmeister und WM-Spitzenreiter Max Verstappen, der fünf der vorherigen sechs Rennen gewonnen hatte, musste nach Problemen an seinem Red Bull mit Platz sieben begnügen. In der WM bleibt der 24-Jährige dennoch deutlich in Front.

Überschattet wurde das Rennen von einer Massenkollision in der ersten Runde. Der Chinese Zhou Guanyu im Alfa Romeo landete mit seinem Boliden im Fangzaun, er musste ebenso wie Williams-Pilot Alexander Albon zu Untersuchungen ins Medical Center gebracht werden. Noch während des Rennens wurde Zhou für fit erklärt, Albon als „Vorsichtsmaßnahme“ in ein Krankenhaus gebracht. Das Rennen war für eine knappe Stunde unterbrochen.

Zhous Bolide wurde bei dem Crash auf den Kopf gedreht, flog über den Kies, rotierte in der Luft, flog über den Reifenstapel und kam erst nach einem Einschlag im Fangzaun zum Stehen. Auch Albons Williams war gewaltigen Kräften ausgesetzt.

Ebenfalls involviert waren George Russell (Mercedes), Esteban Ocon (Alpine) und Yuki Tsunoda (AlphaTauri). Diese Piloten waren wohlauf. Ocon und Tsunoda konnten ihre Fahrt fortsetzen und nahmen am Re-Start teil.

Für einen weiteren Aufreger sorgten Klimaaktivisten, die nach Fia-Angaben in der ersten Runde auf die Strecke gelangt waren. „Diese Personen wurden sofort entfernt, die Angelegenheit wird nun von den örtlichen Behörden bearbeitet“, teilte der Weltverband mit.

(ako)