1. Sport
  2. Formel 1

Formel 1: Romain Grosjeans übersteht Horrorcrash ohne schwere Verletzungen

Formel-1-Pilot nur leicht verletzt : Grosjean entgeht Inferno nach Horrorcrash

Die Formel 1 ist am Sonntag einer Katastrophe entgangen. Der französische Pilot Romain Grosjean krachte in die Leitplanke und sein Wagen ging sofort in Flammen auf. Der Unfall erinnerte an Niki Lauda, doch Grosjean konnte sich retten. Das Rennergebnis wurde zur Randnotiz.

Wie durch ein Wunder ist die Formel 1 am Sonntag einer Katastrophe entgangen. Der Haas-Fahrer Romain Grosjean crashte beim drittletzten Grand Prix der Saison am Sonntag nach einem Kontakt mit Alpha-Tauri-Pilot Daniil Kwjat frontal in die Leitplanke und ging sofort in Flammen auf. Sein Wagen wurde bei dem Unfall in zwei Teile gerissen. Der vordere Teil des Boliden durchschlug die Leitplanke, Grosjean selbst blieb im Monocoque relativ gut geschützt, obwohl er 27 Sekunden den Flammen ausgesetzt war. Er überstand den Horrorcrash ohne Brüche. Das gab der Haas-Rennstall am Sonntagabend bekannt. Der 34-Jährige werde "die Nacht im Krankenhaus verbringen, um die Verbrennungen an beiden Handrücken zu behandeln", die er bei seinem Unfall in der ersten Runde erlitt.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">And his escape to safety<a href="https://twitter.com/hashtag/BahrainGP?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#BahrainGP</a> 🇧🇭 <a href="https://twitter.com/hashtag/F1?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#F1</a> <a href="https://t.co/4NJ22yVAPK">pic.twitter.com/4NJ22yVAPK</a></p>&mdash; Formula 1 (@F1) <a href="https://twitter.com/F1/status/1333055192250675201?ref_src=twsrc%5Etfw">November 29, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Das sportliche Resultat des Tages: Lewis Hamilton hat seine Erfolgsserie 1 fortgesetzt und auch den Großen Preis von Bahrain gewonnen. Im 15. Saisonlauf setzte sich der Mercedes-Pilot aus England vor den Red-Bull-Fahrern Max Verstappen (Niederlande) und Alexander Albon (Thailand) durch. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel verpasste als 13. die Punkteränge.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">A combination of modern engineering and divine intervention has saved him there. Hope he makes a full recovery. <a href="https://twitter.com/hashtag/Grosjean?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Grosjean</a> <a href="https://t.co/KN91jZbo13">pic.twitter.com/KN91jZbo13</a></p>&mdash; AFCAMDEN (@AFCAMDEN) <a href="https://twitter.com/AFCAMDEN/status/1333059980900126722?ref_src=twsrc%5Etfw">November 29, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Doch alle sprachen über Grosjean. Beim Start ging es hinten wild und unübersichtlich zu. Der von Rang 19 gestartete Grosjean wagte nach wenigen Kurven ein Überholmanöver, er zog hart nach rechts und übersah wohl den AlphaTauri von Kwjat. Die Räder der Boliden touchierten sich - danach war Grosjean nur noch Passagier und schoss geradeaus in die Leitplanke.

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie Grosjean sich aus dem Cockpit befreien und mit Hilfe der Streckenposten vor den Flammen flüchten konnte. Der 34-Jährige saß dann kurz nach dem Crash im Auto des Streckenarztes. Er musste gestützt werden, als er anschließend in einen Krankenwagen begleitet wurde.

Dem Formel-1-Tross steckte trotz der ersten Entwarnung der Schock in den Gliedern. Rekordweltmeister Hamilton blickte in seiner Mercedes-Garage auf die Bilder des Horrorcrashs, der zwangsläufig Erinnerungen an den Feuerunfall Niki Laudas 1976 auf dem Nürburgring weckte, und schüttelte entgeistert den Kopf.

Der US-Rennstall bestätigte bereits, dass Grosjean „in Ordnung“ sei und sich nicht schwerer verletzt hat. Er soll lediglich leichte Verbrennungen an Hand und Knöcheln erlitten haben und womöglich Rippenbrüche erlitten haben. Er wurde direkt ärztlich versorgt uns soll vorsorglich ins Militär-Krankenhaus in Bahrain gebracht werden.

"Er ist sehr erschrocken", sagte Haas-Teamchef Günther Steiner, "aber er hat nur kleinere Verbrennungen dort, wo die feuerfeste Kleidung Lücken hat. Das war Glück im Unglück, aber auch toller Einsatz von den Marshalls, die sofort da waren."Das Rennen ist vorerst unterbrochen.

Alan van der Merwe, der Fahrer des Medical Car, erklärte: "Ich habe in zwölf Jahren nicht so viel Feuer gesehen. Romain ist alleine aus dem Auto gekommen. Das ist unglaublich. Es ist super zu sehen, dass alles funktioniert hat: die Leitplanken, der Halo, die Rettungsmaßnahmen."

Das Rennen wurde mit 85-minütiger Verzögerung wiederaufgenommen, nach nur einer Runde war erneut Kwjat in einen Crash involviert. Der Russe kollidierte mit Lance Stroll im Racing Point, der sich daraufhin überschlug. Stroll konnte seinen Boliden aus eigener Kraft verlassen.

Der gebürtige Genfer Grosjean, der in dieser Saison nur zwei WM-Punkte holte, muss sein Cockpit bei Haas am Ende der Saison räumen. Es scheint fraglich, ob er in den abschließenden zwei Rennen starten kann.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Formel 1 entgeht bei Grosjean-Unfall einer Katastrophe

(mit dpa/sid)