1. Sport
  2. Formel 1

Formel 1, Monza: Cockpitschutz rettet Lewis Hamilton bei Crash mit Max Verstappen

Crash zwischen Hamilton und Verstappen : „Der Halo hat definitiv Lewis' Leben gerettet“

Der Titelkampf der Formel 1 wird lebensgefährlich. Verletzt wurde zum Glück niemand. Das war nach dem neuerlichen Crash zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen die beste Nachricht. Wieder einmal erwies sich das der Cockpitschutz „Halo“ als Retter.

Das Sicherheitssystem Halo hat beim Unfall zwischen Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton und WM-Spitzenreiter Max Verstappen am Sonntag in Monza Schlimmeres verhindert. „Ich muss mich sehr glücklich schätzen. Gott sei Dank gibt es den Halo. Er hat mich gerettet“, sagte Hamilton nach dem Großen Preis von Italien.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">This angle of the Hamilton-Verstappen crash is absolutely nuts. Thank god for the halo, Hamilton’s head coulda been taken off <a href="https://t.co/YJEJACRNTl">pic.twitter.com/YJEJACRNTl</a></p>&mdash; Joe (@JoeRiveraSN) <a href="https://twitter.com/JoeRiveraSN/status/1437051706764894210?ref_src=twsrc%5Etfw">September 12, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Titelverteidiger Hamilton und Red-Bull-Herausforderer Verstappen waren eingangs der 26. Runde kollidiert. Beim Kontakt wurde Verstappens Bolide über Hamiltons Mercedes katapultiert. Der rechte Hinterreifen traf den Briten am Kopf, der aus Titanstreben bestehende Cockpitschutz Halo schwächte den Einschlag ab.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">It&#39;s days like today, I am reminded of how lucky I am. It takes a millisecond to go from racing to a very scary situation. Today someone must have been looking down, watching over me! <a href="https://twitter.com/hashtag/TeamLH?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#TeamLH</a>: I&#39;m so thankful for each and everyone of you, you are truly the best. Still we rise! <a href="https://t.co/H2sGtXPKrr">pic.twitter.com/H2sGtXPKrr</a></p>&mdash; Lewis Hamilton (@LewisHamilton) <a href="https://twitter.com/LewisHamilton/status/1437123090992046083?ref_src=twsrc%5Etfw">September 12, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Ich habe ein bisschen Schmerzen im Nacken, die schlimmer werden, jetzt, wo das Adrenalin nachlässt“, sagte Hamilton am Sonntag in Monza: „Es war ein harter Einschlag.“ Die Todesgefahr wurde Hamilton erst mit etwas Abstand richtig bewusst. Bei Instagram schrieb er: „Heute muss jemand auf mich herabgeschaut und über mich gewacht haben. Ich bin all denen unglaublich dankbar, die daran arbeiten, unsere Autos und Rennen sicherer zu machen.“

Dass er danach eher verzweifelt versucht hatte, seinen Silberpfeil aus dem Kiesbett wieder auf die Strecke zu bekommen, obwohl der Red Bull in den Mercedes verkeilt war, belegt auch, dass er sich der Tragweite des Crashs zunächst gar nicht bewusst gewesen war. „Im Rennmodus“ sei er noch gewesen, erklärte Hamilton.

Auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff lobte das System. „Der Halo hat definitiv Lewis' Leben gerettet. Es wäre ein Horror-Unfall gewesen. Ich will gar nicht darüber nachdenken, was gewesen wäre, wenn wir ihn nicht gehabt hätten“, sagte er.

Der Halo - auf deutsch Heiligenschein - war zur Saison 2018 eingeführt worden, um die Fahrer vor herumfliegenden Teilen zu schützen oder auch, wenn sich ein Wagen unter einen anderen schiebt, wie es vergleichbar in Monza passierte. Bei der Einführung hatte es seinerzeit auch kritische Stimmen gegeben, sowohl wegen der zunächst für manche gewöhnungsbedürftigen Optik, aber auch, weil das Sichtfeld der Fahrer eingeschränkt wird.

In Monza erwies sich der Cockpitschutz nun bereits zZum zweiten Mal in nicht mal einem Jahr als Lebensretter. Ende November vergangenen Jahres war Romain Grosjean beim Feuerunfall in Bahrain mit hoher Geschwindigkeit in und sogar durch die Leitplanken gerast. Der Wagen war zerteilt worden, der Cockpitschutz aber hatte gehalten und der französische Pilot bis auf Verbrennungen vor allem an den Händen nicht schwerer verletzt worden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Verstappen fliegt mit seinem Rennwagen über Hamilton

(sid/old)