Formel 1 in Melbourne: Lewis Hamilton hängt Sebastian Vettel gleich mal ab

Freies Training in Melbourne: Hamilton hängt Vettel gleich mal ab

Lewis Hamilton und das vermeintlich schwächelnde Mercedes-Team fahren die Konkurrenz beim freien Training in Melbourne in Grund und Boden - Sebastian Vettel und Ferrari liegen weit zurück.

War alles bloß ein großer Bluff von Lewis Hamilton und den Silberpfeilen? Sebastian Vettel schürzte die Lippen unter seinem ziemlich ungewöhnlichen Schnäuzer. "Keiner versteht so richtig, was Mercedes bei den Testfahrten gemacht hat", sagte der Ferrari-Pilot nach dem Auftakt zum Großen Preis von Australien, "hier sind sie auf jeden Fall viel schneller, als sie uns zuletzt glauben lassen wollten."

Und viel schneller als die Konkurrenz. Im freien Training am Freitag drehte Weltmeister Hamilton die beste Runde des Tages, in 1:22,600 Minuten verwies er seinen Teamkollegen Valtteri Bottas um 48 Tausendstel auf den zweiten Rang. Und danach kam erstmal lange nichts.

So stark Ferrari in der Saisonvorbereitung gewirkt hatte, so ernüchternd geriet der Auftakt für die Scuderia im Albert Park von Melbourne. Vettel reihte sich als Fünfter noch hinter dem Red-Bull-Duo Max Verstappen und Pierre Gasly ein, der Abstand auf die Spitze betrug fast eine Sekunde. Vettels hoch eingeschätzter Teamkollege Charles Leclerc blieb bei seinem Debüt für die Scuderia als Neunter völlig unter den Erwartungen.

Für Vettel war es vor allem ein Problem des Setups auf dem buckligen Kurs, der aus öffentlichen Straßen besteht. "Wir waren nicht so schnell, wie wir wollten", sagte Vettel: "Es fehlte Vertrauen in das Auto, es fühlt sich nicht so an, wie es sollte, es tut nicht das, was ich will. Wir werden das auswerten, ich weiß, dass unser Auto viel mehr kann."

Und Mercedes? Vor allem in der ersten Woche der Wintertests hatten die Weltmeister Rätsel aufgegeben. Dem schwachen Start folgte ein ungewöhnlich umfangreiches Updatepaket zur zweiten Testwoche, damit ging es zwar augenscheinlich langsam bergauf - vor dem Saisonstart am Sonntag (6.10 Uhr/RTL und Sky) scheint Mercedes nun aber schon wieder den Gipfel erklommen zu haben.

Auch Hamilton sah zwar noch "einige Dinge, in denen wir uns verbessern können. Aber das war kein schlechter Start. Wir sind sehr gut durch unser Programm gekommen."

Ebenfalls eindrucksvoll geriet der Auftritt von Vettels langjährigem Teamkollegen Kimi Räikkönen, der bei Ferrari zu dieser Saison durch Leclerc ersetzt worden war. Der Finne gab als Sechster einen sehr guten Einstand für Alfa Romeo. Nico Hülkenberg entschied das erste Teamduell mit dem neuen Kollegen Daniel Ricciardo bei Renault für sich, das Duo landete auf den Plätzen sieben und acht.

Vettel hoffte indes auf den durchaus altbekannten Leistungssprung, den Ferrari in der vergangenen Saison häufig nach dem Freitagstraining gemacht hatte. Nach der ersten Ausfahrt des Jahres werde dann niemand mehr fragen. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich beim Saisonfinale im Dezember niemand an diesen 15. März erinnern wird", sagte er.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE