Formel 1: Früherer Ferrari-Chef Sergio Marchionne gestorben

Im Alter von 66-Jahren: Früherer Ferrari-Chef Marchionne gestorben

Der frühere Ferrari-Chef Sergio Marchionne ist tot. Der 66-jährige Italiener starb am Mittwoch auf der Intensivstation des Zürcher Universitätskrankenhauses.

Das bestätigte sein Nachfolger John Elkann.

Marchionne hatte nach Komplikationen infolge einer Schulter-Operation seit Anfang Juni im Koma gelegen. Der Topmanager, der Fiat vor dem Bankrott gerettet und den Autobauer 2014 mit Chrysler fusioniert hatte, litt laut italienischen Medien zudem an Lungenkrebs.

  • Ende einer Ära : Ex-Fiat-Chef Marchionne gestorben
  • Sebastian Vettel in seinem Ferrari-Boliden.
    Formel 1 : Camilleri löst Marchionne als Ferrari-Chef ab

"Der Tod von Sergio Marchionne macht uns sehr traurig", wurde Formel-1-Boss Chase Carey in einer Stellungnahme der Königsklasse zitiert: "Er war eine großartige Führungsfigur, nicht nur in der Formel 1 und in der Automobilwelt, sondern in der Geschäftswelt insgesamt. Er war auch ein wahrer Freund für uns alle und wird sehr vermisst werden."

Marchionne, seit 2014 bei Ferrari am Ruder, war am Samstag als Chef des Ferrari-Mutterkonzerns Fiat Chrysler (FCA) und der italienischen Sportwagenschmiede ersetzt worden. Die Führung bei FCA übernimmt der Brite Mike Madley.

(old/sid)