Formel 1: Daniel Ricciardo gönnt sich nach Sieg einen Schuh Champagner

Ricciardos Coup in China: Darauf einen Schuh Champagner

Daniel Ricciardo geht aus dem Chaos von Shanghai als strahlender Sieger hervor. Und zeigt auch im Teamduell mit Max Verstappen mal wieder: Momentan ist er der bessere Red-Bull-Pilot.

Fast zehn Monate lang war Daniel Ricciardos Rennschuh einfach nur ein Rennschuh gewesen. Am Sonntag durfte er nun endlich mal wieder als Champagnerglas herhalten. Ganz oben auf dem Podest in Shanghai stand Ricciardo, setzte seinen verschwitzten Treter an die Lippen und leerte ihn mit großen Schlucken - der "Shoey", das Markenzeichen des Australiers, durfte nach dem sensationellen Sieg in China nicht fehlen.

"Es war nicht mehr viel Champagner übrig, ich konnte den Schuh leider nicht herumreichen", sagte Ricciardo mit einem breiten Grinsen: "Aber hoffentlich gibt es bald noch viele Gelegenheiten dazu."

Seit Sonntag wirkt das wieder etwas wahrscheinlicher. Im Juni 2017 hatte Ricciardo zuletzt ein Formel-1-Rennen gewonnen, nun will Red Bull endlich dauerhaft auf Augenhöhe mit Ferrari und Mercedes um Siege kämpfen. In dieser noch jungen Saison scheint das frühere Weltmeisterteam auf einem guten Weg, und im drittem Rennen des Jahres schlug sich das auch endlich im Ergebnis nieder.

Red Bull nutzte eine Safety-Car-Phase für den ungeplanten Wechsel auf frische weiche Reifen und war der Konkurrenz um Titelverteidiger Lewis Hamilton im Mercedes und WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel im Ferrari damit im Endspurt deutlich überlegen.

Die Reifen brachten am Ende den entscheidenden Vorteil, möglich war das aber nur, weil die Red Bulls zumindest in den Rennen recht problemlos das Tempo der beiden Top-Rennställe mitgehen können. Die Kombination aus dem Renault-Motor und dem Chassis aus der Schmiede von Star-Designer Adrian Newey funktioniert endlich wieder.

Das Fahrerduo des Teams aus Milton Keynes gilt ohnehin als eines der Besten in der Formel 1, Ricciardo und Youngster Max Verstappen können es mit Vettel, Hamilton und Co. aufnehmen. Und Ricciardo machte in China mal wieder mit Nachdruck auf seine Bedeutung für das eigene Team aufmerksam.

Denn während der Hype um den zweifellos hochtalentierten Verstappen kaum abnimmt, geht der Australier in der Wahrnehmung manchmal ein wenig unter. Dabei sammelte Ricciardo in der gemeinsamen Zeit bei Red Bull deutlich mehr WM-Punkte als der junge Niederländer, einfach, weil er die Rennen deutlich besser liest. Das war auch in China so. Und da sein Vertrag am Ende des Jahres ausläuft, stärkte Ricciardo am Sonntag auch seine Position auf dem Fahrermarkt und in den Verhandlungen mit Red Bull.

"Daniels Rennen war perfekt, Max hatte dagegen einen schwierigen Tag", sagte Teamchef Christian Horner: "Er ist jung, er wird daraus lernen müssen." Denn Verstappen hatte zunächst in der besseren Position gelegen. Dann musste er jedoch ein zu ungestümes Manöver gegen Hamilton abbrechen, wenig später rammte er Vettels Ferrari und hatte seine eigene Aufholjagd damit komplett zerstört. Ricciardo dagegen pflügte durch das Feld. Und verdiente sich einen Schuh voll mit Champagner.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ricciardo trinkt Sieger-Schampus aus seinem Schuh

(sid)