Formel 1 angeblich bis 2019 jedes Jahr am Nürburgring

Hockenheim reagiert verärgert : Formel 1 angeblich bis 2019 jedes Jahr am Nürburgring

Bis März war noch unklar, ob der insolvente Nürburgring eine Zukunft hat. Nun überraschte der Düsseldorfer Automobilzulieferer Capricon, der rund 102 Millionen Euro in den Kauf investierte, mit der Nachricht, dass die Formel 1 von 2015 bis 2019 in der Eifel Station macht.

Angeblich, so die neuen Nürburgring-Betreiber, habe man sich mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone geeinigt. Ehe aber der Vertrag nicht unterschrieben ist, bleiben Zweifel. Ankündigungen und Absichtserklärungen gab es schon reichlich, wenn Ecclestone seine Finger im Spiel hatte.

Verärgert reagierte man in Hockenheim. "Es gibt in der Formel 1 ein ungeschriebenes Gesetz, das besagt: Kein Versand von Pressemitteilungen, wenn man sich im Verhandlungszustand befindet", kritisierte Geschäftsführer Georg Seiler. Auf seiner Rennstrecke findet am 20. Juli der Große Preis von Deutschland statt. Vertraglich zugesichert ist die Austragung auch für 2016 und 2018.

Seiler sieht Bernie Ecclestone als fairen Partner und betonte: "Er kann und will den Vertrag nicht kündigen". Das liest sich bei "auto, motor und sport" anders. Dort berichtet der Brite, man habe "einen Spezialvertrag abgeschlossen, um Hockenheim zu helfen. Aber auf dieser Basis können wir nicht ewig weitermachen". Sollte man sich mit dem Nürburgring einigen, wäre es das Beste, ab 2015 mit dem neuen Vertrag zu beginnen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE