1. Sport
  2. Formel 1

Formel 1: 13.000 Fans in Imola möglich - Emilia Romagna erlaubt Fans

Emilia Romagna erlaubt Zuschauer : 13.000 Fans bei Formel 1 in Imola möglich

Die Formel 1 wird ihr Grand-Prix-Wochenende in Imola am 31.Oktober und 1. November vor 13.000 Zuschauern austragen. Um die Sicherheit aller Beteiligten zu garantieren, müssen sich die Veranstalter zur Einhaltung strenger Hygiene-Auflagen verpflichten.

Beim Formel-1-Rennen im italienischen Imola Anfang November könnten 13 147 Zuschauer dabei sein. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung unterschrieb der Präsident der Emilia Romagna, Stefano Bonaccini, am Freitagabend laut Nachrichtenagentur Ansa. Zuvor hatte Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora bekanntgegeben, dass ab sofort bei Sportveranstaltungen im Freien wieder Zuschauer erlaubt sind. Auch die Serie-A-Partien in der Emilia-Romagna können demnach ab sofort wieder vor bis zu 1000 Zuschauern stattfinden.

Für die Formel 1 gelte, dass die Veranstalter ein entsprechendes Hygienekonzept vorlegen müssten, hieß es. Dies solle die Einhaltung von Abstandsregeln, verpflichtendes Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Zugangskontrollen sowie Desinfektion beinhalten. Bei An- und Abreise der Zuschauer müssten größere Menschenansammlungen vermieden werden und die Daten der Personen für zwei Wochen gespeichert werden.

In der Serie A gilt die Ankündigung der Emilia Romagna bereits für die beiden Partien Parma Calcio gegen SSC Neapel und Sassuolo Calcio gegen Cagliari Calcio am Sonntag. Am Samstag zog Venetien nach und erlaubte ebenfalls 1000 Zuschauer im Freien und 700 in Hallen. Die Partie von Hellas Verona gegen AS Rom am Samstag sollte dennoch ohne Fans stattfinden, wie Ansa unter Berufung auf Clubkreise meldete.

„Die Lega Serie A fordert aus Respekt, den unsere Industrie und unsere Fans verdienen, dass so bald wie möglich Klarheit über die Öffnung der Stadien herrscht“, sagte Serie-A-Geschäftsführer Luigi De Siervo. Die aktuelle Situation sei „surreal“, es herrsche Chaos. Liga-Präsident Paolo Dal Pino beklagte den fehlenden Dialog. Die Liga startet am Wochenende mit sieben Partien in die neue Spielzeit. Spadafora hatte erklärt, dass eine Rückkehr der Zuschauer nun möglich sei, dabei explizit aber nur das Tennisturnier in Rom genannt.

(eh/dpa)